Crowdinvesting Vergleich in Österreich – Anbieter – Erfahrung & Test [2021]

Crowdinvesting in Österreich: Welche Investment Optionen gibt es aktuell?

Das Crowdinvesting spielt in Österreich inzwischen eine wichtige Rolle in der Welt der Investments. Dabei ist zu erwähnen, dass die Summen, die statistisch hier investiert werden, in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen sind. Vor allem Investments im Bereich Immobilien gewinnen in Österreich an Attraktivität.

Empfehlung – Crowdinvesting in Immobilien mit DAGOBERTINVEST

dagobertinvest logo at fp
Attraktive Rendite (5-8% p.a.)
Kurze Projektlaufzeiten (6-30 Monate)
Investieren ab 250€
Ausschließlich Projekte von etablierten KMUs
Ausgezeichnete Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte
Qualifizierter Crowdinvestinganbieter (diverse Gütesiegel)
Zum Anbieter

Statistisch gesehen hat sich das Volumen, dass im Bereich Crowdinvesting investiert wird, in den vergangenen Jahren sogar vervierfacht. Die Anzahl der Plattformen, über welche man am Crowdinvesting teilnehmen kann, ist in den vergangenen Jahren ebenfalls deutlich gestiegen.

Aktuelle Projekte bei Dagobertinvest

projekte dagobertinvest februar 21

Was ist Crowdinvesting und warum ist es so beliebt?

Beim Crowdinvesting sorgen Gelder, die durch die so genannte Crowd zur Verfügung gestellt werden dafür, dass ein Projekt finanziert werden kann. Das Wort Crowdinvesting stammt aus dem deutschsprachigen Gebrauch und wird international oftmals auch als equity based Funding bezeichnet. In der Regel wird eine Mischform bei solchen Investments wahrgenommen.

Das bedeutet, dass zum Beispiel bei der Finanzierung von Immobilienprojekten ein Teil des Projektes durch das Eigenkapital einer Firma finanziert wird und der andere Teil durch das Fremdkapital, welches zum Beispiel über die Crowd finanziert werden kann.

Oftmals wird das Fremdkapital durchmischt, so dass zum Beispiel auch Banken an den Finanzierungen mitwirken.

Beim Crowdinvesting handelt es sich in aller Regel um nachrangige Darlehen. Das bedeutet, dass andere Gläubiger, wie zum Beispiel Banken zuerst bedient werden und die Investoren aus der Crowd meist zum Schluss kommen.

  • Die Crowd stellt Kapital für Projekte zur Verfügung, die mit Eigenkapital und Fremdkapital vermischt werden
  • Es handelt sich in der Regel um nachrangige Darlehen
  • Die Crowd Investment Projekte können nach Anmeldung über die Plattformen ausgewählt werden
  • Renditen von ca. 6 bis 8% p.a. sind realistisch
  • Das Risiko ist zum Teil sehr hoch, was definitiv individuell bewertet werden muss

Wer als Privatperson an Crowdinvesting Projekten teilnehmen möchte, der kann dies über zahlreiche Plattformen machen. Auf den Plattformen muss er ein Handelskonto eröffnen und kann dann eine Übersicht der Projekte einsehen.

In den Projekt Exposés werden alle notwendigen Daten genannt inklusive der Statistiken. Ab einer gewissen Summe (z.B. 500 oder 1.000 Euro) kann man sein Geld in eines der Projekte investieren.

Dabei wird vorher genau erklärt, wann es zu Rückzahlungen kommt und wie die Zinsen ausgezahlt werden. Der komplette Investment Prozess verläuft vollkommen digital.
Beliebt sind die Crowdinvesting Plattformen vor allem deshalb, weil sie vergleichsweise hohe Renditen ermöglichen. Das bedeutet konkret, dass Renditen von z.B. 6 bis 8% p.a. kein Problem darstellen und realisiert werden können.

Welches Risiko ist mit einem Crowdinvesting verbunden?

Das Risiko beim Crowdinvesting ist recht hoch. Da die meisten Kredite dieser Art so genannte Nachrangdarlehen darstellen bedeutet dies, dass immer erst andere Kreditgeber bedient werden, bevor man die Crowd bedient, wenn es Probleme in der Rückzahlung gibt.

  • Hohes Risiko durch nachrangige Darlehen (erst werden andere Kreditgeber bei einer Pleite bedient)
  • In der Vergangenheit sind bereits Projekte gescheitert
  • Tipp: Geldanlage auf verschiedenen Crowdinvesting Projekte und Plattformen streuen – Risiko verringern

Dieses Risiko sollten die Anleger und Investoren in jedem Fall kennen und auch richtig einschätzen, bevor sie investieren. Es hat in der Vergangenheit bereits Projekte gegeben, bei denen man mit entsprechenden Ausfällen rechnen konnte und bei denen Anleger ihr Geld verloren haben.

Welche Plattformen bieten in Österreich das Crowdinvesting an?

Wer sich in Österreich für das Crowdinvesting interessiert, der kann über verschiedene Wege daran teilnehmen. Es besteht die Möglichkeit, dass man über Plattformen investiert, die gezielt in Projekte in Österreich investieren. Damit wird zum Beispiel der Bau von Immobilien in Österreich realisiert.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, dass man zum Beispiel in Plattformen investieren kann, die international aufgestellt sind. Plattformen, die sich speziell mit der Entwicklung von Immobilien in Österreich befassen, finden hohen Anklang, so dass sich viele Menschen dazu entscheiden, in Österreich Geld in solche Plattformen zu investieren.

Crowdinvesting in Immobilien mit Dagobertinvest in Österreich

Zu den beliebtesten Plattformen in Österreich zählt das Unternehmen dagobertinvest. Die Firma ist im Bereich Crowdinvesting mehr als bekannt und hat ihren Sitz in der Landeshauptstadt Wien.
dagobertinvest Key Facts:

  • Investments in Immobilienprojekte in Österreich (bis 8% Rendite p.a.)
  • Investments ab 250 Euro im Einzelfall möglich
  • Laufzeit zwischen 12 und 84 Monaten

Investoren können hier problemlos und schnell ein Konto eröffnen und ohne Gebühren investieren. Ab einer Summe in Höhe von 250 Euro kann man in verschiedene Projekte investieren. Die Laufzeit der Projekte liegt bei mindestens 12 Monaten und meist bei bis zu 48 Monaten, oder aber auch darüber hinaus.

Während dieser Zeit sind bis zu 8% Zinsen pro Jahr möglich. Die Anzahl der Anleger, die sich für dagobertinvest entscheiden, wächst deutlich. Fakt ist, dass über 6 Millionen Euro an Kapital in die Projekte der Plattform investiert worden sind. Die Projekte, die sich vor allem in Österreich im Bereich der Immobilien abspielen, sind sehr beliebt und es besteht die Möglichkeit, sich alle Details im Vorfeld anzusehen.

Crowdinvesting in Österreich via Rendity

Ebenfalls beliebt ist die Plattform Rendity, welche ebenfalls aus Österreich stammt und hier ihren Sitz in Wien hat. Die Plattform bietet auch die Möglichkeit an, ein Konto kostenfrei zu eröffnen und gebührenfrei zu führen.

Ab einer Summe in Höhe von 1.000 Euro kann man investieren. Rendity bietet ebenfalls die Chance, überwiegend in Immobilienprojekte zu investieren, die zum Teil hohe Renditen von 5 bis 8% p.a. ermöglichen.

Rendity Key Facts

  • Investments in Projekte von Neubauten und Entwicklungen möglich (bis 8% Rendite p.a.)
  • Investments in Bestandsimmobilien möglich (bis 4% Rendite p.a.)
  • Investments ab 1.000 Euro im Einzelfall möglich
  • Laufzeit zwischen 12 und 48 Monaten (Entwicklungsprojekte) sowie bis 84 Monate (bei Bestandsimmobilien)
  • 25 Euro Startguthaben für neue Investoren

Die Laufzeit der Projekte, die bei Rendity angeboten wird, liegt bei mindestens 12 Monaten. Oftmals sind Laufzeiten von bis zu 48 Monaten möglich. Es besteht bei Rendity nicht nur die Möglichkeit, in neue Projekte und Immobilien zu investieren, sondern auch in so genannte Bestandsimmobilien.

Bei diesen Projekten ist von einem deutlich geringeren Risiko auszugehen, als es bei Neubauprojekten der Fall ist. Das bedeutet, dass man davon ausgehen kann, dass die Chance, einen Verlust zu erleiden, deutlich geringer ist. Die Renditechancen sind bei Bestandsimmobilien jedoch etwas geringer, als es bei Immobilien der Fall ist, die erst noch entwickelt werden.

Bei den Bestandsimmobilien können bis zu 4% Rendite pro Jahr erzielt werden. Über die Plattform Rendity wurden bereits mehr als 3 Millionen Euro in Projekte investiert.

Zu erwähnen ist, dass neue Kunden sich über ein Startguthaben in Höhe von 25 Euro freuen können. Neben den Projekten, die in Österreich realisiert werden, kann man mit Rendity auch in Projekte in anderen Ländern investieren.

Das Unternehmen 1000×1000 hat seinen Firmensitz in Graz in Österreich und bietet ebenfalls die Chance, in Immobilienprojekte zu investieren.

1000×1000 Key Facts

  • Investments ab 1.000 Euro im Einzelfall möglich
  • Unterschiedliche Projekte (Immobilien, aber auch andere!)

Ab einer Summe in Höhe von 1.000 Euro kann spannende Projekte investiert werden. Die Kontoführung ist bei 1000×1000 komplett kostenfrei. Über die Plattform besteht die Möglichkeit, nicht nur in Immobilienprojekte, sondern auch in viele andere Projekte zu investieren.

Home Rocket – Crowdinvesting in Immobilien

Das Unternehmen Home Rocket stammt ebenfalls aus Graz und bietet auch die Möglichkeit an, in Projekte im Bereich Immobilien in Österreich zu investieren. Dabei werden vor allem Entwicklungsprojekte im Bereich Immobilien beworben.

Neue Wohngebäude in City Lagen in Österreich zählen zu den „Spezialitäten“ dieser Plattform“. Es wurden bereits mehr als 1 Millionen Euro in Projekte bei Home Rocket investiert.

Home Rocket Key Facts

  • Investments ab 1.000 Euro im Einzelfall möglich
  • Unterschiedliche Projekte (Immobilien, aber auch andere!)

Wer sich für ein Konto bei Home Rocket entscheidet, kann dieses komplett kostenfrei führen und eröffnen. Die Investments sind ab einer Summe in Höhe von 250 Euro möglich. Die Laufzeit der Projekte liegt bei etwa 12 bis 48 Monaten, zum Teil aber auch darüber. Es ist möglich, dass ca. 5 bis 6,5% Rendite pro Jahr erzielt werden können. Bereits mehr als 19 Millionen Euro wurden über Home Rocket in Projekte durch die Crowd investiert.

Immofunding – Crowd Investing in Immobilien ab 250 Euro

Das Unternehmen Immofunding zählt ebenfalls zu den wichtigsten Playern auf dem Markt der Immobilienfinanzierer in Österreich im Segment Crowdfunding. Bereits seit einigen Jahren ist Immofunding mit Firmensitz in der Hauptstadt Wien auf dem Markt vertreten.

In diesem Zeitraum wurden über 1,5 Millionen Euro an Kapital durch die Crowd investiert. Das Konto kann für Investoren komplett online geführt werden und ist gebührenfrei. Investiert werden kann ab einer Summe in Höhe von 250 Euro.

Immofunding Key Facts

  • Investments ab 250 Euro im Einzelfall möglich
  • Bis zu 7% Zinsen p.a. möglich
  • 50 Euro Startguthaben bei 500 Euro Investment

Es ist möglich, dass neue Investoren eine Summe in Höhe von 500 Euro investieren und dafür ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro erhalten. Mit einer Renditechance von bis zu 7% Zinsen p.a. ist die Plattform auf einem ähnlichen hohen Niveau unterwegs, wie es bei den Marktbegleitern der Fall ist.

Die Laufzeit der Anlagen liegt in der Regel im Bereich von 18 bis 30 Monaten.

REVAL Crowdinvesting ab 100 Euro

Zu den in Österreich auf dem Markt etablierten Unternehmen im Bereich Crowd Funding zählt auch die Plattform REVAL, welche ihren Sitz ebenfalls in der Hauptstadt Wien hat. Im Vergleich zu den anderen Plattformen ist hier die Mindestsumme besonders gering.

Das bedeutet, dass ein Investment bereits ab einer Summe in Höhe von 100 Euro Anlagebetrag möglich ist. Das Handelskonto kann auf der Plattform gebührenfrei geführt werden.

REVAL Key Facts

  • Investments ab 100 Euro im Einzelfall möglich
  • Schwerpunkt Immobilien in Österreich (z.B. in Wien)
  • Relativ junge Plattform
  • Bis zu 7% Rendite p.a. möglich
  • Laufzeit von 24 Monaten möglich

Investoren, die mit REVAL aktiv werden, können ohne Probleme mit einer Rendite von bis zu 6% Zinsen pro Jahr rechnen, wenn sie im Bereich der Immobilien Projekte aktiv werden. Die Laufzeit bei einem Projekt liegt hier meistens bei rund 24 Monaten.

Vor allem neue Wohnprojekte oder aber auch Bauprojekte in Wien und anderen Großstädten in Österreich werden realisiert.

Es wurden bereits mehr als 500.000 Euro über diese Plattform investiert. Im Vergleich zu den meisten anderen Plattformen im Crowd Investing ist diese noch relativ jung und etabliert sich gerade erst am Markt, wobei die Mindestsumme in Höhe von 100 Euro je Investment dabei helfen kann.

Was habe ich bei der Gutschrift der Renditen aus den Crowd Funding Projekten zu beachten?

Grundsätzlich werden die Zinsen bei den Crowd Funding Projekten unterschiedlich gutgeschrieben. Es gibt Finanzierungen, bei denen die Zinsen erst am Ende der gesamten Laufzeit gutgeschrieben werden.

Andere Projekte schreiben die Zinsen quartalsweise oder auf jährlicher Basis gut. In der Regel findet keine automatische Besteuerung der Zinsen aus den Crowd Funding Projekten statt.

  • Anleger müssen die Renditen und Einkünfte selbst dem Finanzamt melden
  • Manchmal werden Vordrucke durch die Plattformen zur Verfügung gestellt
  • Die Plattformen informieren über die steuerliche Behandlung oft in ihrer FAQ Liste

Steuern beim Crowdinvesting in Österreich

Das bedeutet, dass die Investoren selbst dafür Sorge zu tragen haben, dass die Gutschrift der Zinsen steuerlich korrekt behandelt wird. Fakt ist, dass also bei der Steuererklärung angegeben werden muss, welche Renditen mit den Investments erzielt worden sind.

Sollte dies nicht angegeben werden, so begeht man einen Steuerbetrug. Die meisten Plattformen dieser Art informieren auf ihrer Webseite darüber, welche Verpflichtungen zu beachten sind, wenn man sich dazu entscheidet, Renditen über Crowd Investing Projekte zu erzielen.

Welche Chancen hat der Crowdfunding Sektor in Österreich?

Derzeit ist davon auszugehen, dass das Crowdfunding auch in der Zukunft in Österreich eine wichtige Rolle einnehmen wird. Das bedeutet konkret, dass im Bereich Crowdfunding in jedem Fall darauf zu achten ist, welche neuen Projekte angeboten werden und welches Chance-Risiko-Verhältnis diese haben. So lange die Bauzinsen niedrig sind, werden in Österreich wahrscheinlich weitere Projekte umgesetzt, die auch über Crowd Funding Projekte realisier werden.

Für die Investoren dürften damit weiterhin attraktive Zinsen zu erzielen sein. Es sollte jedoch genau darauf geachtet werden, ob es sich um nachrangige Darlehen handelt und natürlich auch, welche Risiken damit verbunden werden.

  • Crowdfunding und Crowdinvesting wird in Österreich weiterhin wachsen
  • Sicherungssysteme wie Fonds können von den Plattformen etablier werden und für Sicherheit sorgen
  • Niedrige Bauzinsen sorgen für weitere Immobilienprojekte und Investments

Der Crowdfunding Sektor wird voraussichtlich weiterhin wachsen. Natürlich kann es auch dazu kommen, das Projekte ausfallen, weshalb es auf jeden Fall zu empfehlen ist, dass eine gesunde Diversifikation wahrgenommen wird.

Es ist zu raten, das Geld in verschiedene Projekte zu investieren und somit dafür zu sorgen, dass das individuelle Risiko deutlich reduziert wird. Es ist möglich, dass die Plattformen in der Zukunft eigene Sicherungssysteme anbieten, um das Risiko der Anleger deutlich zu minimieren. Sicherungsfonds können dazu beitragen, dass Crowdfunding in Österreich noch beliebter wird.