Rechtsschutzversicherung

Reisen bildet. Reisen macht Spaß. Neue Länder oder Orte zu entdecken oder einfach nur zwei Wochen entspannen sind nur wenige der Gründe, weshalb Menschen gerne verreisen. Die Ziele wurden im Laufe der letzten Jahrzehnte immer weitläufiger. Der Strand an der italienischen Adria wurde gegen Hawaii oder Thailand eingetauscht.

Der Städtetrip führt nicht mehr nur noch nach München oder Prag, sondern kann auch schon einmal New York als Destination im Visier haben. Vor diesem Hintergrund gibt es handfeste Gründe, weshalb eine Reiseversicherung in das Gepäck gehört.

Warum eine Reiseversicherung?

Der Begriff „Reiseversicherung“ umschreibt verschiedene Bausteine, die jeder für sich wählbar sind. In der Summe besteht eine komplette Reiseversicherung aus

  • Reisestornoversicherung
  • Reiseabbruchversicherung
  • Reiseunfallversicherung
  • Reisekrankenversicherung
  • Reisehaftpflichtversicherung
  • Reisegepäckversicherung

Die Reisekrankenversicherung

Einige dieser Bausteine sind gut zu haben, um mögliche finanzielle Schäden abzuwenden, ein Baustein sollte jedoch ein absolutes Muss sein – die Reisekrankenversicherung. Daher beginnen wir auch mit diesem Thema. Innerhalb der Europäischen Union besteht aufgrund des Sozialversicherungsabkommens die Kostenübernahme auch bei einer medizinisch notwendigen Behandlung im Ausland. Anders sieht es jedoch in Ländern wie Thailand oder den USA aus.

Gerade amerikanische Ärzte und Krankenhäuser stehen in dem Ruf, extrem teuer zu sein. Am Grand Canyon ausgerutscht und das Bein gebrochen, kann eine Familie ohne Reisekrankenversicherung ruinieren. Ein Blinddarm fragt nicht, ob sich die Person gerade in Österreich oder in New York aufhält. Eine Blinddarmoperation schlägt in den USA mit rund 70.000 US-Dollar zu Buche, ein Betrag, den der Betroffene ohne Reisekrankenversicherung selbst tragen muss.

Ein medizinisch notwendiger Rückflug aus Thailand bewegt sich bei den Kosten ebenfalls zwischen 50.000 Euro und 100.000 Euro, je nach Schwierigkeitsgrad. Billiger wird es von Mallorca aus, hier fallen rund 15.000 Euro an.

Was wir sagen wollen, eine Reisekrankenversicherung ist bei Auslandsaufenthalten, aber auch bei einer Rückführung aus einem anderen EU-Land der Garant dafür, dass neben der Krankheit nicht auch noch ein Schuldenberg besteht.

Wichtig ist, dass einige Versicherer eine Kostenerstattung von 100 Prozent gewähren. Andere dagegen beschränken die Höchstleistung auf 250.000 Euro oder eine Million Euro. Nachreisekosten sind auch nicht generell versichert, ebenso die Kosten für die Begleitung durch einen Angehörigen bei Transport.

Die Reisehaftpflichtversicherung

Die Reisehaftpflichtversicherung ist ein Baustein, der eher vernachlässigt werden kann. Er leistet, wenn der Versicherungsnehmer oder mitversicherte Personen auf einer Reise einen Dritten schädigen. Die private Haftpflichtversicherung, entweder als eigener Vertrag oder als Bestandteil der Haushaltsversicherung, hat weltweite Gültigkeit.

Schäden können überall eintreten, auch zu Hause. Wir empfehlen daher einen „richtigen“ Haftpflichtschutz über eine klassische Haftpflichtversicherung. Ein weiterer Grund dafür sind die recht übersichtlichen Versicherungssummen bei der Reisehaftpflichtversicherung.

Die Reiseunfallversicherung

Gleiches gilt für die Reiseunfallversicherung. Ein Unfall kann jederzeit und überall eintreten. Dieses Risiko nur auf das Ausland zu beschränken, wäre blauäugig. Wir empfehlen daher eine Unfallversicherung, die auch in Österreich und in der eigenen Wohnung Versicherungsschutz bietet.

Die Reisestornoversicherung und Abbruchversicherung

Bei der Reisestornoversicherung verhält es sich etwas anders. Unvorhergesehene Ereignisse können immer eintreten. Der „Frühbucherrabatt“ ist eine feine Sache. Was aber, wenn zwischen Reisebuchung und dem Abflugtag der Arbeitgeber die Kündigung ausspricht? Ein Schüler fällt durch eine Prüfung und muss die Nachprüfung zu einem Termin machen, der eigentlich in der Reisezeit liegt. In diesen Fällen übernimmt die Reisestornoversicherung die Buchungskosten.

Gleiches gilt für die Reiseabbruchversicherung. Ein Grund für die Kostenübernahme kann beispielsweise eine Schädigung am heimischen Eigentum sein. Die versicherten Gründe für einen Reisestorno oder einen Reiseabbruch weisen allerdings von Versicherer zu Versicherer eine große Bandbreite auf. Der Reiseversicherungsvergleich zeigt, dass man hier durchaus am falschen Ende sparen kann. Ein Blick in den Vergleich macht deutlich, dass guter Schutz nicht für umsonst zu haben ist.

Bei der Reisestornoversicherung sind die Karenzfristen zu beachten. Zwischen Abschluss des Vertrages und Reisebeginn müssen bei manchen Versicherern mindestens 30 Tage liegen. Mögliche Gründe für einen Reiseabbruch oder ein Storno sind

  • Erkrankung
  • Unfall oder Tod
  • Scheidung, Trennung
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Nicht bestandene wichtige Prüfung
  • Gerichtstermine

Gegen einen Aufpreis lassen sich die versicherbaren Stornogründe auch erweitern.

Die Reisegepäckversicherung

Sehr große Leistungsunterschiede bestehen auch bei der Reisegepäckversicherung. Während ein Versicherer die Kosten für verloren gegangene Dokumente übernimmt, entfällt dies bei anderen. Mehrkosten bei Verspätung und einem dadurch verpassten Anschluss sind bei einer Gesellschaft versichert, bei der anderen nicht.

Hier noch einmal die einzelnen Kostenübernahmepunkte der Bausteine tabellarisch:

Worauf bei der Reiseversicherung achten?

Kaum eine Versicherungssparte weist innerhalb der Produktpalette so große Abweichungen auf, wie die Reiseversicherung. Schaut man im Reiseversicherungsvergleich bei der Detailgegenüberstellung für mehrere Anbieter, wird es farbenfroh in Bezug auf die Ampelfarben „Grün“ für Kostenübernahme, „Gelb“ für Kostenübernahme mit Einschränkung und „Rot“ für keine Kostenübernahme.

Die meisten Übereinstimmungen gibt es noch bei der Reisekrankenversicherung.

Wie funktioniert die Reiseversicherung?

Für den Abschluss einer Reiseversicherung bieten sich zwei Optionen. Variante eins wird nur für eine bestimmte Reise abgeschlossen. Die Reisedauer ist klar umrissen. Variante zwei beinhaltet einen Jahresvertrag mit unendlich vielen Reisen. Die Dauer der einzelnen Auslandsaufenthalte steht zum Vertragsbeginn vermutlich noch nicht fest. Vor diesem Hintergrund limitieren die Versicherer die Zeiträume der einzelnen Auslandsaufenthalte. Die versicherten Reisedauern variieren von 42 Tagen bis 90 Tagen am Stück.

Der Einstieg in den Reiseversicherungsvergleich erfolgt mit der Entscheidung, ob eine einzelne Reise oder ein Jahresvertrag zur Disposition steht. Die nächste Frage zielt auf die Zahl der versicherten Personen ab.

Der Versicherungsnehmer kann jetzt entscheiden, ob er den Umfang des Versicherungsschutzes selbst festlegen möchte, oder auf ein fertiges Paket zurückgreift.

Was kostet eine Reiseversicherung?

Den Beitrag für eine Reiseversicherung beeinflussen mehrere Faktoren. Zunächst einmal ist entscheidend, ob es sich um einen Jahresvertrag oder um eine Police für eine Reise handelt. Die Anzahl der versicherten Personen spielt ebenso eine Rolle, wie das Höchstalter der Versicherten. Ab einem bestimmten Alter erheben einige Gesellschaften einen Zuschlag.

Entscheidend ist auch, welche Bausteine versichert sind. Handelt es sich nur um eine Reisekrankenversicherung, spielt der Preis der Reise keine Rolle. Dieser dient bei einer Reisestornoversicherung oder Reiseabbruchversicherung als Berechnungsgrundlage. Die Dauer der Reise wirkt sich ebenfalls auf die Prämie aus. Nicht zuletzt der Umfang des Versicherungsschutzes macht sich in der Prämie deutlich bemerkbar. Bei der Reiseversicherung gilt mehr als bei anderen Sparten, je umfänglicher die Deckung, um so höher der Preis. Gerade bei der Reisestorno- und der Reiseabbruchversicherung, aber auch bei der Reisekrankenversicherung sollten die Versicherungsnehmer nicht am falschen Ende sparen.

Wie eine Reiseversicherung kündigen?

Gilt die Reiseversicherung nur für eine Reise, entfällt die Kündigung. Der Vertrag erlischt am letzten Tag der Reise automatisch. Wird der Vertrag für die Dauer eines Jahres geschlossen, verlängert er sich üblicherweise stillschweigend um das nächste Jahr.

In diesem Fall muss der Versicherungsnehmer den Vertrag schriftlich kündigen. Schriftlich heißt, dass auch eine Kündigung per E-Mail oder über das Onlinekontaktformular des Versicherers möglich ist. Allerdings kann es hilfreich sein, wenn der Versicherungsnehmer über eine Sendebestätigung verfügt.
Wichtig ist, dass die Kündigung zum Ende der Laufzeit erfolgt und er die Kündigungsfrist beachtet.

Wie die Reiseversicherung wechseln?

Die Reiseversicherung zu wechseln ist keine große Sache. Bei Verträgen für eine einmalige Reise sucht man sich vor der nächsten Reise einfach im Vergleich einen anderen Versicherer. Gleiches gilt, wenn ein Jahresvertrag gekündigt wurde.