Wohnkredit in Österreich aufnehmen – Kreditsumme, Sondertilgung

Wer eine Immobilie erworben hat, oder erwerben möchte, plant meist auch, diese zu renovieren oder zu modernisieren. Anzumerken ist, dass diese Vorhaben häufig durch einen Kredit finanziert werden.

Aktuelle Baufinanzierung Angebote einholen – Kostenlose Beratung

Im Vergleich zur klassischen Baufinanzierung werden auch so genannte Wohnkredite immer häufiger angeboten. Diese unterscheiden sich deutlich von den Baufinanzierungen und sind im Alltag meist sehr viel flexibler.

Der Wohnkredit hat unter anderem den großen Vorteil, dass er nicht in das Grundbuch eingetragen wird. Ebenso ist zu erwähnen, dass der Wohnkredit ohne so genannte Vorfälligkeitszinsen oder Vorfälligkeitsentschädigungen frühzeitig zurückgezahlt werden kann.

Wohnkredite können in Österreich in den meisten Fällen bereits ab einer Summe in Höhe von 5.000 Euro beantragt werden. Das ist in der Praxis deutlich weniger, als es bei einem Hauskredit, bzw. Immobilienkredit der Fall ist.

Auf den ersten Blick kann der Zinssatz bei einem Wohnkredit höher sein, als es bei einem Hauskredit oder Immobilienkredit der Fall ist.

Unter dem Strich betrachtet ist diese Art der Finanzierung oftmals preiswert. Das liegt daran, dass der Wohnkredit nicht in das Grundbuch eingetragen werden muss, also keine zusätzlichen Kosten für den Kredit erhoben werden.

  • Wohnkredite werden nicht in das Grundbuch eingetragen
  • Wohnkredite können frühzeitig ohne Entschädigung abgelöst werden

Die Faktoren, die einen Einfluss auf das Kreditangebot haben, sind sehr umfangreich. Es ist daher wichtig, sich vorher genau darüber zu informieren, welche Kreditsumme aufgenommen werden soll und wozu diese eingesetzt werden soll.

Die nachfolgenden Faktoren haben einen wesentlichen Einfluss darauf, welche Kosten für den Wohnkredit fällig werden und welche Art der Finanzierung für das jeweilige Vorhaben die attraktivste ist.

Welche Faktoren haben bei einem Wohnkredit einen essentiellen Einfluss?

Wer einen Wohnkredit aufnehmen möchte, der sollte sich im Vorfeld genaue Gedanken dazu machen, wie er den Kredit einsetzen möchte und welche Darlehenssumme er benötigt.
In der Praxis ist es für jeden Kreditberater, oder aber auch für Kreditrechner aus dem Internet wichtig zu wissen, welche Kreditsumme, bzw. Darlehenssumme benötigt wird.

Dazu ist es natürlich zu empfehlen, dass konkrete Bau- oder Modernisierungsvorhaben im Detail zu planen. In der Praxis ist es daher wichtig, dass Angebote von Handwerkern vorliegen, die auf Festpreisbasis genutzt werden können.

Neben der Kreditsumme ist auch die Laufzeit des Kredites wichtig. Diese wird durch die Höhe der monatlichen Raten definiert. Je höher die monatlichen Raten sind, desto schneller kann der Kredit abbezahlt werden. In der Praxis sind Kredite, die schnell getilgt werden meist deutlich günstiger als jene Kredite, die über eine lange Laufzeit aufgenommen werden.

Bei der Laufzeit des Kredites ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese nicht zu kurz gewählt werden sollte. Der Kredit sollte nicht zur finanziellen Belastung werden, sondern getilgt werden können. Es ist im Alltag nicht zu empfehlen, einen Kredit so eng zu berechnen, dass er unter dem Strich eine erhebliche Belastung im Alltag darstellt und nicht bezahlt werden kann.

Wohnkredite sollten unbedingt so aufgesetzt werden, dass sie im Alltag gestemmt werden können und zwar ohne große Einschnitte in der Lebensqualität zu erleben.

Die vorzeitige Tilgung durch Sondertilgungen und zusätzliche Ratenzahlung unterscheidet den Wohnkredit in der Regel von einem Immobilienkredit. Bei einem Immobilienkredit werden Sondertilgungen zwar ermöglicht, jedoch wird im Vorfeld genau definiert, wie viel Geld jedes Jahr im Rahmen einer Sondertilgung vorzeitig zurückgezahlt werden darf.

In der Praxis sind dies meist z.B. 5% der Kreditsumme. Bei einem Wohnkredit ist es durchaus möglich, dass der gesamte Kredit deutlich schneller abbezahlt werden kann.

  • Die Höhe der Darlehenssumme
  • Die monatlich mögliche Ratensumme
  • Die kostenfreie vorzeitige Tilgung
  • Serviceleistungen der Bank (z.B. kostenfreie Ratenpause)

Welche Förderungen und Vergünstigungen gibt es?

Es ist durchaus möglich, dass staatliche Förderungen und auch Vergünstigungen für die Umbaumaßnahmen, bzw. für die Renovierungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden können. Das bedeutet in der Praxis, dass es zum Beispiel möglich ist, dass bei der Nutzung erneuerbarer Energien (z.B. Photovoltaik oder Solarenergie) entsprechende Fördermittel beantragt werden können.

Ebenfalls ist es möglich, dass die Kreditnehmer von besonderen Konditionen profitieren können, wenn sie sich für einen Modernisierungskredit entscheiden. Das liegt daran, dass die Bank z.B. durch die Immobilie eine gewisse Sicherheit hat, falls der Kredit nicht mehr getilgt werden kann.

Warum sind Wohnkredite derzeit in Österreich attraktiv?

Generell ist derzeit davon auszugehen, dass Kredite recht günstig aufgenommen werden können. Dies wird vor allem durch die Zinspolitik der EZB definiert. Der Leitzins liegt aktuell bei 0%, was dafür sorgt, dass Kredite entsprechend günstig durch die Banken vergeben werden können.

In der Praxis sind die Zinsen für einen Wohnkredit, aber auch für Baufinanzierungen im Allgemeinen sehr günstig. Es lohnt sich daher, die Kredite genauer zu durchdenken und zu vergleichen welches Darlehen für das eigene Vorhaben am besten passt.

Welche Maßnahmen können mit einem Wohnkredit umgesetzt werden?

Die Maßnahmen, die mit einem Wohnkredit umgesetzt werden können, sind je nach Belieben definierbar. In der Praxis werden Wohnkredite häufig eingesetzt, um Objekte komplett, oder in großen Teilen zu renovieren. Das bedeutet, dass mit einem Wohnkredit zum Beispiel energetische Sanierungen vollzogen werden können. Diese sind sehr leicht zu realisieren und lassen sich auf entsprechend hinsichtlich des Aufwands und hinsichtlich der Kosten gut definieren.

Ebenso können Dämmungen von Hausdächern oder Fassenden in Anspruch genommen werden, wenn es darum geht, einen Wohnkredit entsprechend einzusetzen. Dabei können die Baumaterialien, als auch die entsprechenden Arbeiten durch den Wohnkredit finanziert werden.

  • Energetische Sanierungen (z.B. Fassadendämmung oder Dachdämmung)
  • Neue Fenster
  • Neue Einrichtung von Wohnzimmer/Küche/Badezimmer

Wenn im Inneren des Hauses oder der Wohnung zum Beispiel eine neue Küche, oder aber auch ein neues Wohnzimmer eingerichtet werden sollen, ist es ebenfalls möglich, dass diese Arbeiten und Materialien über einen entsprechenden Wohnkredit finanziert werden können. Klassische Handwerkerarbeiten wie z.B. Malerarbeiten oder aber auch entsprechende Arbeiten für Fliesenleger oder Installateure können ebenfalls mit Hilfe eines Wohnkredites finanziert werden.
Der Austausch von Fenstern ist auch bei bereits bestehenden Immobilien ohne großen Aufwand möglich. Das bedeutet in der Praxis, dass es möglich ist, dass die bestehenden Fenster entfernt werden und entsprechend neue Fenster eingebaut werden. Dabei ist darauf zu achten, dass natürlich auch die entsprechenden Maler und Putzarbeiten vollzogen werden. Diese sind je nach Objekt unterschiedlich groß. Fenster lassen sich problemlos wechseln, ohne den gesamten Raum zu renovieren. Wer nach dem Kauf einer Immobilie kein großes Budget mehr zur Verfügung hat, kann entsprechend den Wechsel der Fenster nach hinten schieben und diese später wechseln lassen.
Die Renovierung, bzw. die Sanierung eines Badezimmers ist ebenfalls eine Möglichkeit, wie ein entsprechender Kredit eingesetzt werde kann. Badezimmer aus den 1970er oder 1980er Jahren gibt es in vielen älteren Bestandsimmobilien. Alte Fliesen, veraltete Armaturen und vieles mehr muss gewechselt werden, wenn ein Badezimmer neu renoviert werden soll. In der Praxis können Teile der Arbeiten, wie zum Beispiel die Abrissarbeiten selbst vollzogen werden.

Darüber hinaus gibt es aber auch viele Arbeiten, die von einem Handwerker erledigt werden sollten. Dies gilt zum Beispiel für die Arbeiten, die mit Rohren oder Leitungen für Wasser und Strom zu tun haben. In der Praxis ist es daher wichtig, dass auch aus Versicherungsgründen an den entsprechenden Stellen Handwerker miteingebunden werden.