Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein und fungiert als wissenschaftliche Fachgesellschaft.

Daten & Fakten

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. wurde am 4. November 1953 gegründet und gilt laut rechtlichem Rahmen als gemeinnütziger Verein. Bekannt ist DGE u.a. für ihre „10 Regeln“, die den Zugang zum Thema „gesunde Ernährung“ erleichtern sollen. Diese basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkennt­nissen und dienen als Leitfaden für eine vollwertige und gesundheitsfördernde Ernährung.

Die DGE e. V. beschäftigt sich mit allen, auf dem Gebiet der Ernährung auftretenden Fragen und stellt potenziellen Forschungs-bedarf fest. Durch Publikationen und Veranstaltungen macht der Verein auf neue Erkenntnisse und Entwicklungen aufmerksam und stellt Informationen zur Ver­fügung. Der Hauptsitz des Vereins befindet sich in Bonn. Darüber hinaus ist er auf Länderebene durch Sektionen in verschiedenen Bundesländern vertreten und hat sich mit seiner Satzung dem Gemeinwohl und der Wissenschaft ver­pflichtet. Die Tätigkeiten der gemeinnützigen Organisation werden über öffentliche Mittel zu etwa 70 Prozent von Bund und Ländern finanziert. Die weitere Finanzierung erfolgt durch Mitgliedsbeiträge, eigene Einnahme durch Schriften und Beratung sowie Veranstaltungen und Lehrgänge.

Adresse & Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Godesberger Allee 18, 53175 Bonn

Telefon:+49 0228/ 3776-600

Fax: +49 0228/ 3776-800

www.dge.de

Leistungen

Das Ziel der DGE ist es durch eine konsequente Ernährungsaufklärung und Qualitätssicherung innerhalb der Ernährungsberatung und -erziehung dafür zu sorgen, dass eine vollwertige Ernährung gefördert und die Gesundheit der Gesamtbevölkerung gezielt unterstützt wird. Diese Ziele werden unter anderem durch diverse Publikationen, der Herausgabe von Referenzwerten, dem Auf­bereiten von Informationsmaterialien und der Durchführung von wissen­schaft­lichen Tagungen und Fortbildungen verfolgt. Ein weiteres Instrument ist die Fachzeitschrift und Mitglieder-Organ der DGE, die „Ernährungs Umschau“, welche sowohl Forschern als auch Ernährungsfachkräften Zugang zu aktuellen wissen­schaftlichen Unter­suchungen und Publikationen ermöglicht.Mit ihren Angeboten vereint die Organisation „Wissenschaft und Praxis“.

Allgemein gilt, dass die DGE als eingetragener Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt. Im Fokus steht die Befähigung der Bevölkerung, sich einfach und bewusst vollwertig ernähren zu können. Im Mittelpunkt steht dabei immer, die Gesundheit der Bevölkerung langfristig zu fördern und zu erhalten. Dafür erstellt der Verein basierend auf den aktuellen Forschungsergebnissen regelmäßig verständlich aufbereitete Empfehlungen, Leitlinien und Stellungnahmen.

  • Organisation von Veranstaltungen, Tagungen und Fortbildungen.
  • Konsequente Aufklärung und Beratung zum Thema vollwertige Ernährung.
  • Publikation ernährungswissenschaftlicher Forschungsergebnisse.

PODCAST: Deutsche Gesellschaft für Ernährung

„Lebensmittelvielfalt genießen und abwechslungsreich essen – so geht gesunde Ernährung“

Ein Interview mit Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Wie geht eigentlich Gesundheit? Und muss man sich gesund ernähren, um ein gesundes Leben zu führen? Besteht überhaupt ein direkter Zusammenhang zwischen einer gesunden Ernährung und einem gesunden Leben? Oder spielt die Ernährung eher eine untergeordnete Rolle?

Um diesen Fragen nachzugehen, haben wir uns die Diplom-Ernährungs­wissenschaftlerin und Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE), Antje Gahl, eingeladen.

Gesunde Ernährung = gesundes Leben?
Ein Interview mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

PHNjcmlwdCBjbGFzcz0icG9kaWdlZS1wb2RjYXN0LXBsYXllciIgc3JjPSJodHRwczovL2Nkbi5wb2RpZ2VlLmNvbS9wb2RjYXN0LXBsYXllci9qYXZhc2NyaXB0cy9wb2RpZ2VlLXBvZGNhc3QtcGxheWVyLmpzIiBkYXRhLWNvbmZpZ3VyYXRpb249Imh0dHBzOi8va2t6LXJhZGlvLnBvZGlnZWUuaW8vMTMtbmV1ZS1lcGlzb2RlL2VtYmVkP2NvbnRleHQ9ZXh0ZXJuYWwiPjwvc2NyaXB0Pg==

Du hast dich auch schon immer gefragt, ob es sich überhaupt lohnt, sich gesund zu ernähren? Ob eine gesunde Ernährung ausschlaggebend für ein gesundes Leben ist? Bei all den Ratgebern, Mythen und Empfehlungen hast du den Überblick verloren und fragst dich: “Was bedeutet es überhaupt, sich gesund zu ernähren?”

Dann bringt unsere heutige Folge des Krankenkassen-Zentrale (KKZ) Podcast etwas Licht ins Dunkel. Wir sprechen mit Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. und gehen der Thematik “Gesunder Ernährung” auf den Grund.

Das erwartet dich in dieser Folge

Wie gesunde Ernährung geht

Wie eine dauerhafte Ernährungsumstellung gelingen kann

Warum es bei manchen Krankheiten wichtig ist, seine Ernährung anzupassen

Welche Schritte man gehen kann, um seine Ernährung gesünder zu gestalten

Was es bräuchte, dass unsere Gesellschaft sensibler mit der Thematik umgeht

Welcher Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und einem gesunden Leben besteht

„Ernährung gibt uns die Chance, positiv auf unseren Körper einzuwirken.“

Antje Gahl ist studierte Ernährungs-wissenschaftlerin. Gemeinsam mit ihren Kollegen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. informiert sie über neue Erkenntnisse und Entwicklungen im Bereich der Ernährung.

Fotoquelle: © DGE, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Ernährung Profil

Aktuelle Podcast Episoden

Alle Themen des Podcasts mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung im Überblick:

Gesunde Ernährung ist eigentlich gar nicht so schwer. Grundlegend sind Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, die wie Bausteine ein solides Fundament für unsere Gesundheit legen. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten liefert uns ausreichend Energie sowie die nötigen Nährstoffe im richtigen Mengenverhältnis. Das ermöglicht die Aufnahme von Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Eine abwechslungsreiche Ernährung ermöglicht es, den Körper optimal mit allen Nährstoffen zu versorgen und das Fundament für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit zu legen. Gesunde Ernährung kann sich dabei aber nur positiv auf die Gesundheit auswirken, Krankheiten heilen tut sie nicht. Trotzdem senkt sie präventiv das Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankung oder Diabetes.

Wer regelmäßig Obst und Gemüse zu sich nimmt, erhöht die Zufuhr an sekundären Pflanzenstoffen. Diesen wird eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Wirkungen zugeschrieben. So schützen sie möglicherweise vor verschiedenen Krebsarten und senken das Risiko für Bluthochdruck. Darüber hinaus entfalten sie neurologische, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen.

Um auf gesellschaftlicher Ebene das Bewusstsein für gesunde Ernährung zu stärken, sollte der Grundstein schon in der Kindheit gelegt werden. Ob im Kindergarten, als Schulfach oder Zuhause – Grundkenntnisse sollten vielfältig vermittelt werden. Die Verknüpfung der unterschiedlichen Lebenswelten kann dabei helfen, Ernährungswissen ganzheitlich zu fördern.

Um sich dauerhaft gesund zu ernähren, ist ein Umdenken wichtig. Die Nahrungsaufnahme sollte nicht als notwendiges Übel erachtet werden, sondern vielmehr mit Bedacht gewählt werden. „Denn Essen und Trinken ist unser Treibstoff, da sollten wir investieren”, sagt Antje Gahl und gibt Tipps, wie es mit der gesunden Ernährung langfristig klappen kann:

  • Verbote gibt es nicht, alles ist erlaubt, aber in Maßen
  • Achtsam essen und dem Sättigungsgefühl Zeit geben
  • Vielfältig Obst, Gemüse und Vollkornprodukte in die Ernährung integrieren
  • Täglich in Bewegung bleiben

Tipps der Redaktion

10 Tipps für eine gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung mit Brain Food

Reduziertes Diabetesrisiko durch gesunde Ernährung 

Gesunde Rezepte

Mehr zum Thema gesunde Ernährung

Abwechslungsreiche Ernährung 

Gefährliche Süße – Isoglucose

Was kann Superfood?

essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE

Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Wie sich das umsetzen lässt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkennt­nisse in 10 Regeln formuliert.

Download als PDF (159 KB)

Ihr habt Feedback oder Fragen zu unserer aktuellen Episode? Dann schreibt uns gerne an [email protected]