Erwerbsunfähigkeit: Es kann jeden treffen – Wie Sie sich richtig absichern!


Unfall. Niederschmetternde Krankheitsdiagnose. Burnout: Die Gründe für ein Aus im Job sind vielfältig – die Folgen einer Erwerbsunfähigkeit aber sind immer gleich fatal. Von einem auf den anderen Tag fällt Ihr Einkommen weg! Denken Sie für den Fall einer Erwerbsunfähigkeit daran:die Deutsche Rentenversicherung zahlt Angestellten dann lediglich eine geringe Erwerbsminderungsrente.die Versorgungslücke müssen Sie privat absichernErwerbsunfähigkeit kann jeden treffen – unabhängig von Ausbildung oder beruflicher Stellung der konkreten Tätigkeit.

Alle Informationen zur Erwerbsunfähigkeit und zum Schutz mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung finden Sie hier.

Leistung der Deutschen RentenversicherungAlternative zur BU?Für wen eine Alternative? Erwerbsunfähigkeit: Das sind die Gründe

Wer erwerbsunfähig wird, erhält in Deutschland eine Rente wegen Erwerbsminderung. Im aktuellen Statistikband der Rentenversicherung gelten dabei folgende Krankheiten als Auslöser für eine Rentenzahlung:

GrundAnzahlAnteil in Prozent

Psychische Erkrankungen3130137,27%Kreislauferkrankungen1150913,70%Erkrankungen am Bewegungsapparat1084912,92%Krebs1055512,57%Erkrankungen des Nervensystems51516,13%Unklare Ursachen34624,12%Erkrankungen des Atmungssystems31593,76%Stoffwechselkrankheiten19722,35%Verletzungen/ Vergiftungen18242,17%Erkrankungen des Verdauungssystems16331,94%Urologische Erkrankungen8961,07%Erkrankungen an Augen und Ohren8300,99%Infektionskrankheiten4360,52%Hauterkrankungen2780,33%Erkrankungen des Immunsystems1400,17%Summe83995

Erwerbsunfähigkeit: Die Erwerbsminderungsrente als Leistung der Deutschen RentenversicherungAls Versicherter in der Deutschen Rentenversicherung haben Sie bei dauerhafter Erwerbsunfähigkeit Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung. Die volle Erwerbsminderungsrente beträgt ca. 29 Prozent des letzten Bruttoeinkommens und wird nur dann gezahlt, wenn Sie in keinem Job mehr als drei Stunden am Tag arbeiten könnten. Ist das möglich, können Sie aber nicht mehr als sechs Stunden arbeiten, erhalten Sie die halbe Erwerbsminderungsrente – das sind maximal 15 Prozent Ihres letzten Bruttogehalts. Sind Sie zwar gesundheitlich angeschlagen, könnten aber theoretisch mehr als sechs Stunden arbeiten, dann bekommen Sie keinen Cent von der Deutschen Rentenversicherung.

Bedenken Sie:Die geringe Rente muss trotzdem voll versteuert werdenSelbstständige ohne Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung bekommen nichts vom Staat, wenn Sie erwerbsunfähig werden!Studenten und junge Menschen generell haben sehr geringe Ansprüche0 bis 3

Stunden Arbeit täglich: volle EM-Rente
→ bis zu 29 % Ihres letzten Bruttoeink.


3 bis 6

Stunden Arbeit täglich: halbe EM-Rente
→ bis zu 15 % Ihres letzten Bruttoeink.


über 6

Stunden Arbeit täglich: keine EM-Rente
→ keinen Anspruch auf EM-Rente


Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung – sinnvolle Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?Ihre Versorgungslücke im Fall einer Erwerbungsfähigkeit ist immens – die Erwerbsminderungsrente der Deutschen Rentenversicherung kann diese Lücke nur zu einem geringen Teil stopfen. Wer sich privat absichern will, steht oft vor der Frage: Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung – was ist die bessere Wahl?

BUEU

LeistungsauslöserSie können Ihren Beruf nicht mehr zu mindes­tens 50 % ausübenSie können keinen Beruf mehr als drei Stunden am Tag ausübenWeltweiter SchutzJaJaNachversicherungs-möglichkeitenJaJaVerzicht auf befristete AnerkenntnisseJaJaWenig LeistungsausschlüsseJaJaGesundheitsprüfungJaJaRentenhöheFrei wählbarFrei wählbarKostenGerade in Risikoberufen hochBis zu 50 % Ersparnis gegenüber BU

Der Unterschied liegt vor allem im Leistungs­aus­löser: Die Hürde, eine private Erwerbs­unfähig­keits­rente ausgezahlt zu bekommen, liegt deutlich höher, weil Sie nur dann die Rente erhalten, wenn Sie auf dem Arbeitsmarkt in keinem Job mehr arbeiten können – die Berufs­unfähigkeits­versicherung versichert Sie dagegen in Ihrem zuletzt ausgeübten Beruf – ohne Verweisungs­möglichkeit. Dafür ist die Erwerbs­unfähigkeits­versicherung für viele Berufe deutlich günstiger!

von Experten geprüft:


Jetzt kostenfrei Testsieger vergleichenErwerbsunfähigkeitsversicherung: Für wen ist sie eine Alternative?Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist für manche Berufsgruppen eine Option, für andere oft die einzige Möglichkeit, sich gegen die finanziellen Risiken einer Invalidität abzusichern:

  • Interessierte mit körperlich belastenden Berufen wie Maurer oder Dachdecker bekommen BU-Schutz kaum zu bezahlbaren Beiträgen -
    die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist die günstige Variante.
  • Selbstständige müssen oft ihren Betrieb umorganisieren, bevor sie eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten – das geht so weit, dass sie tatsächlich erst dann eine Rente bekommen, wenn sie wirklich kaum noch arbeiten können. In diesem Fall kann eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine vergleichbare und günstigere Alternative sein.
  • Manchmal ist es mit – leichteren – Vorerkrankungen einfacher, eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung als eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.
  • Wenn Studenten keine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten, die bereits den angestrebten Beruf versichert, kann eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung der erste Schritt zum Invaliditätsschutz sein – die Police sollte aber später in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umwandelbar sein.


Berufs­unfähigkeits­versicherung immer die erste Wahl sein – in allen Berufsgruppen. Ist Schutz aber nicht zu bekommen oder zu teuer, kann die Erwerbs­unfähigkeits­versicherung eine gute „zweite Wahl“ sein.

Weitere Tipps der Redaktion


Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?Berufsunfähigkeitsversicherung: Test der AnbieterKritik an den BU-VersicherernBerufsunfähigkeitsversicherung: BeratungBerufsunfähigkeitsversicherung: Tarife im ÜberblickDienstunfähigkeitsversicherungWeitere Infos zur ErwerbsunfähigkeitsversicherungW3NjIG5hbWU9JnF1b3Q7TkFWLUJVVi1MSU5LUy0zY29sJnF1b3Q7XQ==