Fahrzeugüberführer – Auto fahren und Geld verdienen

Wer gerne fährt, für den ist der Job des Fahrzeugüberführers optimal. Wer so viele Stunden fahren muss, sollte körperlich fit sein. Durch Müdigkeit und Nachlassen der Konzentration können schnell Unfälle passieren.

Was braucht ein Fahrzeugüberführer?

Führerschein

Wenn es nur eine Nebenbeschäftigung ist, dann benötigt ein Fahrzeugüberführer meist nur einen Führerschein, technisches Verständnis und einen guten Orientierungssinn. Die meisten Arbeitgeber wollen für diesen Job keine Fahranfänger und auch niemanden, dessen Fahrverhalten Anlass zur Sorge bietet.

Zuverlässigkeit

Es werden weder Raser noch Fahrer mit einer riskanten Fahrweise gesucht. Der Job des Fahrzeugüberführers ist ein Vertrauensjob. Da man mit fremdem Eigentum zu tun hat, sind Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Sorgfalt gefordert.

Ein Fahrzeugüberführer fährt ständig mit unbekannten Fahrzeugen in Gegenden, in denen er womöglich noch nie gewesen ist. Er sollte sehr gut fahren und sich schnell auf fremde Fahrzeuge einstellen können.

Kompetenz und Freundlichkeit

Wenn der Wagen beim Kunden abgeholt wird oder vom Kunden entgegengenommen wird, muss das in einem Protokoll erfasst werden. Man sollte einen freundlichen und kompetenten Eindruck bei den Kunden hinterlassen.

Beliebter Nebenjob: Meinungsumfragen beantworten und Geld verdienen

Bezahlte Online-Umfragen sind Befragungen zu unterschiedlichen Themen, bei denen die Meinung oder die Vorlieben der Teilnehmer abgefragt werden. Da die Beantwortung der Fragen Zeit kostet, wird im Gegenzug vom ausführenden Unternehmen eine Vergütung angeboten. Damit soll der zeitliche Aufwand der Teilnehmer für die Beantwortung der Fragen entschädigt werden.

Wo finde ich Jobs als Fahrzeugüberführer?

Hier findet man Jobs als Fahrzeugüberführer: ebay-kleinanzeigen.de/fahrzeugüberführer

Stellenbörsen im Internet sind ein guter Ausgangspunkt, um mit der Jobsuche zu beginnen. Es lohnt sich aber auch persönlich in Autohäusern oder Autoverleihfirmen nachzufragen. Besonders dann, wenn man öfter ein und dieselbe Strecke zu bewältigen hat.

Für wen arbeitet man als Fahrzeugüberführer?

Man kann als Fahrzeugüberführer selbstständig arbeiten. Dann braucht man rote Kennzeichen und eine hohe Flexibilität, was Arbeitszeiten angeht. Manche Fahrten müssen auch abends bzw. nachts oder am Wochenende unternommen werden.

Da einige Autos auch ins Ausland überführt werden, braucht man eine gewisse Reisebereitschaft. Wenn Du einen LKW-Führerschein besitzt, ist das nur von Vorteil, denn dann hat man natürlich mehr potentielle Arbeitgeber.

Einige Autohäuser, die hauptsächlich in die nähere Umgebung (ca. 300 km) liefern, beschäftigen auch sehr gerne Rentner. Allerdings nur auf 450€ Basis. Gerade für Studenten, die öfter einmal weite Strecken pendeln müssen, ist der Job optimal. Man spart nicht nur Fahrtkosten, sondern verdient auch noch Geld mit der Heimreise.

Potentielle Arbeitgeber sind zum Beispiel Autohäuser oder Autoverleihfirmen wie Sixt oder Europcar.

Was kann ich als Fahrzeugüberführer verdienen?

Vielfach bieten Arbeitgeber ein Festgehalt plus Provisionen oder Aufwandsentschädigungen. Aufwandsentschädigungen werden gezahlt, wenn Du nach Übergabe eines Wagens an einen Kunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Heimweg antreten musst.

Manchmal wird man auch pauschal pro km entlohnt. Der Stundenlohn liegt im Durchschnitt zwischen 10€ und 15€.