So verbesserst du dein Money Karma

Bist du ewig abgebrannt? Gibst Geld aus, das du nicht hast? Nennst deine wundervollen Goldtaler am Ende etwa „Kohle“? Dann solltest du mal ein ernstes Wörtchen mit deinem Money Karma reden.

Mach es wie die japanische Winkekatze Maneki-Neko. Sie soll Reichtum und gute Geschäftsbeziehungen heran winken. In finanziellen Angelegenheiten gilt : Je klarer du die Dinge angehst, desto einfacher werden sie. Ebenso geht es deinem Portemonnaie – es reflektiert deinen Umgang mit Geld und die Einstellung von deinem Geld zu dir!

Zeit also die Geldbörse einmal richtig aufzuräumen, um auch in Sachen Wohlstand einen Neustart zu beginnen.

Hier kommen ein paar Tipps für gute Energie im Portemonnaie

  • Gönn dir eine neue Geldbörse. Neue Aufbewahrungsmöglichkeit, neues Glück. Dein Portemonnaie reflektiert deine Finanzen. Ist es kaputt, etwas schmutzig oder schließt nicht richtig? Kein Wunder, dass das Geld nur so herausfällt. Dein neues Portemonnaie bekommt dann deine gutsortierten Karten zu sehen. Geld mag seinen Platz und auch die Karten sollten gut sichtbar sein. Idealerweise sollte es groß genug sein, dass du deine Kaufbelege & Geldscheine nicht hineinstopfen musst. Nur das absolut Notwendigste sollte darin Platz finden – Bons, die nicht gebraucht werden, können direkt entsorgt werden.
  • Such die Farbe deines neuen Portemonnaies mit Bedacht aus, denn jede Farbe transportiert eine bestimmte „Energie“. Die Farben Gold, Rot, Dunkelblau und Grün zum Beispiel standen schon immer für Wohlstand und Erfolg. Ein dunkles Pink steht für Wahrheit und Spiritualität. Im Feng Shui symbolisiert sie das Wasser (noch mehr als blau) und ist glückbringend zusammen mit Silber und Chrom – also perfekt für Kleingeld.
  • Lass die Kreditkarten zu Hause. Warum? Genau betrachtet ist es nicht dein Geld – es gehört der Bank! Das Symbol dahinter ist Verschuldung, und nicht Reichtum. Also raus mit der Versuchung, das Geld auszugeben, das man eigentlich gar nicht hat. Lass die Visa zu Hause und benutze sie nur im Notfall. Aus den Augen, aus dem Sinn 🙂
  • Denke über jeden Kauf nach und ob er wirklich wichtig ist. Für jede Firma, für die du Geld ausgibst, unterstützt du eine bestimmte Philosophie und eine Arbeitsmoral. Ist dieses Label bekannt für unfaire Arbeitsbedingungen? Unterstützt diese Kosmetikfirma Tierversuche? Minimalismus ist das Stichwort.
  • Stelle deine Handtasche nie, nie, nie auf den Fußboden. Es zeugt nicht von Respekt der Tasche gegenüber, die ja schließlich einiges für dich trägt… unter anderem dein Geld. Ein bosnisches Sprichwort besagt, dass man seine Handtasche nicht auf den Boden stellen soll, denn dann “läuft das Geld davon“.
  • Versuche, so oft es geht, in bar zu bezahlen. Das Auszählen von Banknoten wird dir verdeutlichen, wieviel du da eigentlich gerade auf den Tisch legst. 250 € als Kartenzahlung ist nicht mehr als eine digitale Nummer. 250 € in Banknoten gezählt ist ein Haufen Geld. Es wird dir den Wert des Geldes verdeutlichen.
  • Steck ein paar Visitenkarten in dein Portemonnaie. Man weiß nie, wem man unterwegs so begegnet. Wichtig ist, dass dir das Design sehr gut gefällt und du sie mit Stolz rausgeben kannst. Falls dir deine Karten nicht gefallen, lass dir neue designen. Sie repräsentieren dich und dein Business und sollten dir komplett entsprechen.
  • Aufräumen schafft Raum! Versuche jeden Abend, oder zumindest jede Woche dein Portemonnaie von Müll und unwichtigen Dingen zu befreien. Wie auch Kreditkarten repräsentieren die Kassenbons längst ausgegebenes Geld und somit schlechte Energie.
  • Ein kleiner Glücksbringer hat noch keiner Geldbörse geschadet. Ob es ein paar Tropfen deines Lieblings-Parfums oder eines Aromaöls sind, ein kleiner Stein von der letzten Reise oder eine Miniatur-Winkekatze (die das Geld hereinwinkt)… deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!