GfK Panel & Internet Monitor

Das größte deutsche Marktforschungsinstitut GfK ist international tätig und hat seinen Sitz in Nürnberg. Registriert man sich bei GfK, kann man von den Einkäufen berichten und dafür Prämien erhalten.  

Wie kann man bei GfK Prämien bekommen?

GfK steht für Gesellschaft für Konsumforschung und für Growth from Knowledge, also für Wachstum durch Wissen. Es handelt sich um das größte Marktforschungsinstitut Deutschlands und das fünftgrößte Marktforschungsinstitut weltweit.

Bei GfK bekommt man Prämien, indem man tägliche Einkäufe zu Hause scannt und dem Marktforschungsinstitut mitteilt. Nach der Anmeldung erhältst Du kurzer Zeit später kostenlos einen Scanner geliefert. Diesen Scanner schließt man an PC oder Notebook an. Nachdem man die dazugehörige Software installiert hat, kann man die ersten Testscans vornehmen. Das Scannen wird ausführlich in einer Anleitung erläutert.

Nach dem Scan erscheinen die Produkte auf dem PC. Zu den gescannten Produkten gibt man die Preise und die Mengen an. Mit den Scans bestimmt man praktisch, was künftig in den Regalen der Supermärkte landet. Der Scanner erfasst nicht nur das gekaufte Produkt, sondern auch die Region, in der es gekauft wurde, und ob es sich um ein Sonderangebot handelt. 

Wie viel kann man bei GfK verdienen?

Für die Teilnahme bei GfK wird man mit Punkten belohnt. Beim Punktesystem von GfK entsprechen 100 Punkte einem Euro. Meldet man sich an, erhält man bereits 50 Startpunkte. Für jeden Scan werden Dir Punkte gutgeschrieben.

Je mehr man kauft und scannt, desto mehr kann man verdienen. Die GfK führt regelmäßig Verlosungen durch, an denen man teilnimmt, wenn man registriert ist. Bei diesen Verlosungen hat man die Chance, Autos oder andere hochwertige Sachpreise, Einkaufsgutscheine oder Reisen zu gewinnen. 

Wie wird man bei GfK ausbezahlt?

Die gesammelten Punkte verfallen nicht, solange man Mitglied bei GfK ist. Zusätzlich muss man an der jährlichen Stammdatenerneuerung teilnehmen, damit die Punkte nicht verfallen. Hast Du 2.500 Punkte auf dem Konto, kannst Du den Geldwert dafür überweisen lassen. Du erhältst für 2.500 Punkte einen Geldbetrag von 25 Euro.

Alternativ dazu kann man die gesammelten Punkte in der Prämienwelt von GfK gegen Prämien aus den Bereichen Haushalt, Technik, Freizeit oder Familie einlösen. Bei den einzelnen Prämien ist angegeben, wie viele Punkte man dafür benötigt. Die Punkte kann man auch gegen Einkaufsgutscheine tauschen, beispielsweise für IKEA, Zalando oder OBI.

Auf dem Punktekonto kann man sich jederzeit über den erreichten Punktestand informieren. Beendet man die Mitgliedschaft bei GfK, muss man zuvor die gesammelten Punkte einlösen. Hat man weniger als 2.500 Punkte gesammelt, verfallen diese Punkte. 

Wie kann ich mich bei GfK registrieren?

Um sich bei GfK zu registrieren, muss man das Anmeldeformular auf der Webseite von GfK mit Name, Geburtsdatum, Wohnanschrift, E-Mail-Anschrift und Telefonnummer ausfüllen. Weiterhin muss man angeben, ob man einen PC, ein Notebook oder ein Smartphone mit Internetanschluss hat.

Zum Abschluss willigt man in die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ein und klickt auf Registrieren. Kurze Zeit später erhält man per E-Mail eine Bestätigung mit einem Fragebogen zu Deinem Kaufverhalten. Nach wenigen Tagen wird Dir der Scanner zugeschickt.  

Ist die Registrierung bei GfK kostenlos?

Die Registrierung und die Mitgliedschaft bei GfK sind völlig kostenlos. Du wirst für Deine Aktivitäten mit Punkten belohnt und gehst keine Verpflichtungen ein.

Was sind die Vor- und Nachteile von GfK?

Vorteile:

  • attraktives Punktesystem
  • schon ab einem Gegenwert von 25 Euro können Punkte eingelöst werden
  • große Auswahl an Prämien aus vielen Bereichen
  • Übersicht über die gesammelten Punkte
  • attraktive Verlosungen
  • Scans auch über das Smartphone möglich
  • kostenfreie Telefonhotline

Nachteile:

  • FAQ mit Antworten zu häufig gestellten Fragen muss über eine andere Webseite aufgerufen werden

Hat GfK eine App fürs Smartphone? 

GfK hat eine kostenlose App für das Smartphone, die man für mobile Geräte mit Android bei Google Play und für mobile Geräte mit iOS im AppStore von iTunes erhält. Die App ermöglicht das Scannen von Produkten, die Eingabe von Barcodes und das Fotografieren von Kassenbons. 

Wie sieht es bei GfK mit Datenschutz aus?

Bei GfK kann man darauf vertrauen, dass die Daten sicher geschützt sind. Die Datenübermittlung erfolgt in sicherer Verschlüsselung. Du stimmst bei der Registrierung zu, dass personenbezogene Daten verarbeitet werden. Die Daten werden bei GfK über den Zeitraum Deiner Mitgliedschaft gespeichert. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.

Fazit

Sparst Du gerne beim Kauf in verschiedenen Onlineshops oder möchtest Du nebenbei gern Bares auf die Hand, dann können wir Dir die Anmeldung empfehlen. Du sammelst Punkte, die man gegen Gutscheine für verschiedene Onlineshops oder Bargeld eintauschen kann. Ein Tausch kann auch gegen attraktive Prämien erfolgen.

FAQ:

[sc_fs_multi_faq headline-0=“h3″ question-0=“Was bedeutet GfK?“ answer-0=“GfK steht für Gesellschaft für Konsumforschung.“ image-0=“ headline-1=“h3″ question-1=“Wie kann man bei GfK Geld verdienen?“ answer-1=“Bei GfK bekommt man Prämien und Bargeld, indem man tägliche Einkäufe zu Hause scannt und dem Marktforschungsinstitut mitteilt.“ html=“true“ css_class=„“]

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Quellen:

GfK Internet Monitor – Webtester werden

In Zeiten, in denen sich das Leben immer mehr im Netz abspielt und auch die Geschäftstätigkeit zusehends in den digitalen Raum verlagert wird, muss sich auch die Marktforschung anpassen und die ausgetretenen Pfade der letzten Jahre und Jahrzehnte verlassen.

Neben Online-Umfragen, dient somit beispielsweise auch das Tracking des Nutzerverhaltens im Internet der Gewinnung von tiefgreifenden Erkenntnissen, die von werbetreibenden Unternehmen genutzt werden können. Einer der Vorreiter und zugleich Marktführer auf diesem Gebiet ist die GfK mit ihrem Internet Monitor, der im Rahmen unseres Tests genauer unter die Lupe genommen wird.

Wer steckt hinter dem GfK Internet Monitor?

Wenn es um das Tracking von Daten geht, werden viele User verständlicherweise besonders hellhörig, zumal es in der Vergangenheit eine Fülle von Negativbeispielen bezüglich des Missbrauchs personenbezogener Daten gab. Dementsprechend stellt sich natürlich die Frage danach, wer hinter dem GfK Internet Monitor steckt und wie es mit dessen Seriosität bestellt ist.

Glücklicherweise handelt es sich bei der GfK um einen sehr seriösen Anbieter, und genau genommen sogar um das mit 100.000 Mitarbeitern größte und zudem älteste Marktforschungsunternehmen Deutschlands. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ist bereits seit 1930 in der Marktforschung aktiv und zeichnet sich unter anderem für die Veröffentlichung relevanter Kennzahlen wie den TV-Einschaltquoten oder dem Konsumklimaindex verantwortlich.

Der GfK Internet Monitor ist damit einer der vielen Projekte der GfK, die aktuell auf einen Stamm von mehr als 500.000 Nutzern zurückgreift.

Wie funktioniert der GfK Internet Monitor?

Da es sich um kein Panel im eigentlichen Sinne handelt, sondern um eine Software, erhalten Nutzer im Verlaufe ihrer aktiven Mitarbeit kaum einen sichtbaren Kontakt zum GfK Internet Monitor. Lediglich für die Registrierung sowie für die Auszahlung der Prämien muss das Portal besucht werden, das insgesamt sehr nutzerfreundlich gestaltet ist und sich auch auf Mobilgeräten sehr intuitiv bedienen lässt.

Voraussetzung für die Teilnahme am Internet Monitor ist die Zugehörigkeit zur Zielgruppe des Marktforschungsunternehmens, die einen Altersbereich von 14 bis 29 Jahren umfasst. Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, wird eine kleine Software als Browser-Plug-in installiert, die fortan Daten über das Surfverhalten des Nutzers sammelt und an die GfK übermittelt.

Wie kann ich mit dem GfK Internet Monitor Geld verdienen?

Die Haupteinnahmequelle ist passiver Natur und beruht einzig und allein auf der Aufzeichnung des Surfverhaltens des Nutzers. Pro Monat werden dem Nutzerkonto dabei 25 Bonuspunkte gutgeschrieben. Darüber hinaus werden für die regelmäßige und ununterbrochene Nutzung halbjährlich weitere 50 Punkte auf das Nutzerkonto übertragen.

Zusätzlich werden Nutzer von Zeit zu Zeit zu themenspezifischen Meinungsumfragen eingeladen, im Zuge derer es weitere Punkte zu verdienen gilt. Ein solcher Bonuspunkt entspricht dabei einem Gegenwert von 10 Eurocent, was also unter dem Strich bedeutet, dass Nutzer, die den GfK Internet Monitor auf ihrem Rechner installiert haben, jährlich inklusive des Registrierungsbonus von 25 Punkten mit mindestens 42,50 Euro entlohnt werden.

Allerdings muss jedem Nutzer in diesem Zusammenhang bewusst sein, dass jeder Seitenbesuch inklusive der dort ausgeführten Useraktionen aufgezeichnet wird. Erfreulich ist die niedrige Auszahlungsgrenze von 100 Punkten. Ab dieser kann das angesammelte Guthaben in Form von Gutscheinen wie Amazon, iTunes, Douglas oder Eventim eingelöst werden.

Datenschutz

Die wichtigste Frage hinsichtlich des GfK Internet Monitors ist jene nach dem Datenschutz, denn der Umfang der erhobenen Daten umfasst zwar keine persönlichen Informationen oder Inhalte von verschlüsselten Seiten, stellt jedoch einen tiefgreifenden Eingriff dar.

Da es es sich aber um einen seriösen Marktforscher handelt, der auf Basis des strengen deutschen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) handelt, ist zumindest garantiert, dass die gewonnenen Informationen ausschließlich zu Marktforschungszwecken verwendet und nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden.

Fazit

Wer damit einverstanden ist, dass sein Suftverhalten aufgezeichnet wird, kann mit Hilfe des GfK Internet Monitors jährlich ohne großen Aufwand leicht verdiente 42,50 Euro einstreichen. Auch die Auszahlung der Gutscheine, die in der Regel binnen zwei bis drei Stunden im E-Mail-Postfach landen, funktioniert reibungslos. Wer aber unter dem Strich nicht möchte, dass ihm beim Surfen jemand über die Schulter schaut, sollte einen Bogen um das Browser-Plug-in machen.

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Quellen:

Bild: G-Stock Studio/shutterstock.com