Happy Healthy Monday: Versteckte Zuckerbomben

Zucker ist das neue Fett! Bis vor Kurzem wurde in vielen Ernährungsphilosophien penibel das „schlechte“ Fett vermieden, eine möglichst fettarme Ernährung als gesund angepriesen. Mittlerweile verlagert sich die Aufmerksamkeit auf den „Bösewicht“ Zucker.

Hää? Was denn nun?

An beidem ist etwas dran. Diese Aussagen müssen aber auch mit Vorsicht genossen werden. Der Körper braucht Fett und auch Zucker zum Leben. Die Qualität und Quantität sind das einzig entscheidende!

Doch gerade Zucker ist ein sehr wandelbarer Zeitgenosse und häufig schleicht er sich ganz gewieft in Produkte, die als besonders gesund deklariert werden und aktuell mit großer Begeisterung konsumiert werden.

In folgenden, eigentlich gesunden Produkten hat er sich oft ganz gewieft versteckt:

Green Smoothies:

Der grüne Trunk liegt voll im Trend! Richtig zubereitet ist er ein wahrer Gesundheitsbooster. Mittlerweile kann man sich grüne Smoothies in jeglicher Variation bequem an fast jeder Ecke kaufen, fix und fertig zubereitet. Doch genau hier sollte man gut Acht geben. Cafés und Snackbars wollen ihre Produkte natürlich möglichst schmackhaft machen und ein süßlich-abegrundeter Drink verkauft sich nun mal besser als ein herber Kohl-Löwenzahn-Mix. Es wird also häufig ein ungünstiges Obst-Gemüse-Verhältnis gewählt oder der Green Smothie ordentlich mit Datteln, Ahornsirup oder Fruchtsaftkonzentrat aufgepeppt. Daher immer genau auf die Zutatenliste achten und zur Not nachfragen.

Raw Foood Sweets:

Raw Food ist klasse und bereichert den täglichen Speiseplan ungemein. Was und in welchem Ausmaß gut tut, kann und sollte jeder für sich entscheiden. Spricht man mit Raw Foodies über ihre Ernährung wird schnell von der ungemeinen Vielfalt an leckeren rohen Desserts geschwärmt. Rohes Schokoladenmousse, Cheesecake und Pralinen sind ja auch einfach der Hammer! Doch auch hier muss man sich zwischendurch (leider) in Erinnerung rufen: Süßigkeit ist und bleibt Süßigkeit! Klar sind die Grundzutaten viel hochwertiger und nährstoffreicher als Konventionelles, aber die reichhaltigen natürlichen Süßungsmittel schlagen auch zu buche.

Yogi-Tee, Chai und Matcha Latte

Seit meinem ersten Indien- und Ashramaufenthalt bin ich großer Fan und liebe den wohlig süßlich-exotischen Geschmack! Gut, dass man diese Tees auch hier zu Lade in Cafés bekommt. Häufig sind sie sehr aber total übersüßt und manchmal sogar mit Sirup statt mit echten Gewürzen und Tee zubereitet. Hello Sugar-Bomb! Das ist in der Herstellung natürlich viel billiger. Süß verkauft sich eben gut und  noch besser wenn das Produkt zusätzlich den vermeintlichen Gesundheitsstempel trägt.

Das ist auch beim Trend Matcha Tee zu beobachten. An sich ein klasse Getränk, ob mit oder ohne Milch. Doch habt ihr schon mal einen außer Haus bei einem Coffeeshop bestellt ohne nachzufragen wie die Zusammensetzung ist? Oft werden quietschgrüne Pülverchen verwendet, die viel Zucker, aber nur einen Hauch Matcha beinhalten.

Bevor man beim gemütlichen Kaffeeklatsch also böse überrascht wird besser nachfragen wie der Tee genau zubereitet wird.