Manuka Honig und der MGO-Wert

Manuka Honig ist aufgrund der in vielen Studien untersuchten antibakteriellen Wirkung weltweit nachgefragt. Da die Verkaufsmengen angebotener Manuka Honig Produkte weitaus höher sind, als die tatsächlichen Produktionsmengen des echten Manuka Honig aus Neuseeland, existieren auf dem Markt für Manuka Honig viele Manuka Fälschungen.

Der Hauptunterschied von echtem Manuka Honig und normalem Honig liegt in der Konzentration des Wirkstoffes Methylglyoxal, welcher besonders hoch in der Manuka Pflanze in Neuseeland zu finden ist. Die MGO-Konzentration im Manuka Honig entspricht der Menge des Wirkstoffes Methylglyoxal, welche in mg pro kg enthalten ist. Bei Exportinteresse des Manuka Honigs muss dann jede Imkerei in Neuseeland den MGO-Gehalt ihres Honigs in einem Labor testen lassen, welches von der IANZ akkreditiert sein muss. Die IANZ ist die staatliche Zertifizierungsstelle, die dann für den Manuka Honig auch ein Zerfifikat ausstellt.

Echter Manuka Honig hat eine viel höhere Konzentration des Wirkstoffes Methylglyoxal als andere Honige.

Redaktion

Manuka Honig mit MGO™ 100+

Manuka Honig mit MGO™ 100+ ist der Honig mit der geringsten Konzentration von Methylglyoxal, nämlich 100mg pro Kilogramm. Dennoch ist die Wirksamkeit des Honigs nicht zu unterschätzen, vor allem bei Entzündungen auf der Haut oder sonstigen Hautproblemen. Mehr hilft hier nicht unbedingt mehr, man sollte bei den folgenden Anwendungen durchaus keinen höher konzentrierten Manuka Honig kaufen, denn hier soll zur Heilung die Konzentration von 100 MGO sehr gut geeignet sein:

  • Pickel und Akne
  • Schuppenflechte
  • leichte Neurodermitis
  • Lippen- oder Genital-Herpes
  • (leichte) Pilzinfektionen
  • (leichte) Hautausschläge
  • kleinere Wunden
  • Warzen
  • Nagelpilz
  • Sonstige Hautentzündungen
  • Insektenstiche
  • leichter Sonnebrand

Der im Verhältnis zu Manuka Honig mit höheren MGO Konzentrationen günstigere Preis macht Manuka Honig MGO 100+ zur idealen Wahl auch als Vorbeugung für Krankheiten oder zur schonenden inneren Wundheilung, zum Beispiel in Form von Manuka Tees oder purem Genuß in Müsli. Selbst diese geringste Konzentration des Methylglyoxal von MGO 100+ soll die Wirkung von normalem Honig bei weitem übersteigen!

Anwendung: Lokal mit dem Finger, Wattestäbchen oder Holzspatel mehrmals auftragen, bis Beschwerden verschwunden sind; ggf. mit Verband abdecken.

Manuka Honig mit MGO™ 250+

Manuka Honig MGO 250+ bedeutet, dass mindestens 250mg Methylglyoxal pro kg im Manuka Honig offiziell gemessen und bescheinigt wurden. Der Manuka Honig mit MGO 250+ hat also eine mehr also doppelt so hohe Konzentration des Methylglyoxal inne als der MGO 100+.

Der Manuka Honig MGO 250+ kann für schwerere äußere Anwendungen und auch innere Beschwerden und Infektionen verwendet werden, wie etwa:

  • stärkere Hautinfektionen
  • Halsschmerzen
  • Nasennebenhölenentzündung
  • Husten und Bronchitis
  • Mandelentzündung
  • Erkältung
  • Parodontose und Karies
  • Gürtelrose
  • Starker Lippen- oder Genitalherpes

Anwendung: Bei Herpes und/oder Parodontose oder Karies lokal mit dem Finger auftragen, bis Beschwerden verschwunden sind; ggf. mit Verband abdecken. Bei Husten und Bronchitis Manuka Honig mit Wasser verdünnt inhallieren, alternativ in Tee geben und trinken und/oder mit dem Teelöffel einnehmen.

Manuka Honig mit MGO™ 400+

Manuka Honig mit MGO 400+ bedeutet, dass sich mindestens 400mg Methylglyoxal pro kg im Manuka Honig befinden, also eine ziemlich hohe Konzentration.

Der Manuka Honig MGO 400+ kann für innere Beschwerden und stärkere Infektionen genutzt werden, wie etwa:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Blasenentzündung
  • Prostataentzündung
  • Nasennebenhölenentzündung
  • Offene, schlecht schließende Wunden

Anwendung: Mehrmals am Tag vor den Mahlzeiten 1 Teelöffel pur einnehmen; bei Nasennebenhölenentzündung Nasenspülung mit Mischverhältnis 1:10, bei Blasenentzündung und Magen-Darm-Beschwerden zusammen mit Tee oder warmen Wasser einnehmen.

Manuka Honig mit MGO™ 550+

Manuka Honig mit MGO 550+ beinhaltet mindestens 550mg Methylglyoxal pro kg im Manuka Honig – was relativ selten vorkommt. Das Angebot an echten Manuka Honigen 550+ ist also relativ gering, bei zu großem Angebot oder zu geringen Preisen kann man fast schon skeptisch sein ob es sich wirklich um 550+ Manuka Honig handelt und nicht um eine Fälschung. Der Manuka Honig MGO 550+ kann für starke innere Beschwerden und starke Infektionen verwendet werden, wie etwa:

  • starke Magen-Darm-Beschwerden
  • starke Harnwegs-/ Blasen- oder Prostataentzündung
  • starke Nasennebenhölenentzündung
  • resistente Keime
  • Alternative zu manchen Antibiotika

Anwendung: wie bei Manuka Honig MGO 400+, ggf. etwas verdünnter

Einflussfaktoren auf den MGO™ Gehalt

Man geht davon aus, je reifer der Manuka Honig aus Neuseeland ist, desto höher die MGO-Konzentration und damit auch die antimikrobielle Wirkung. Der Honig ist als reif einzustufen, wenn der Wassergehalt unter die 20%-Marke rutscht. Ein Hinweis auf die Reife des Honigs, zeigen die Bienen selbst: Sie verschließen nur bei reifem Honig die Wabe mit einem Wachsdeckel.

Einflussfaktoren auf den MGO Gehalt des Manuka Honigs sind aber nicht nur der Reifegrad des Honigs sondern schon der natürliche Gehalt in der Manuka Pflanze: Hat die Manuka-Pflanze Stress, durch salzhaltige Böden oder widrige Wetterbedingungen, begünstigt dies den Methylglyoxal-Gehalt positiv.

Zudem ist der MGO-Gehalt im Manuka Honig abhängig davon, ob Bienen nicht nur den Manukastrauch anfliegen, sondern auch Pflanzen, die zur selben Zeit oder kurz danach blühen. Tatsächlich müssen Imker dafür sorgen, dass sie möglichst kurz nach der Manuka-Tracht den Honig schleudern. Ein Manuka-Honig wird als „rein“ bezeichnet, wenn er sich 51 % aus Nektar von Manuka entwickelt hat.