Nabelbruchbänder

Ein Nabelbruchband braucht man zur Behandlung eines Nabelbruchs (Nabelhernie). Es verhindert, dass der Darm durch die Bruchlücke im Nabel nach außen treten kann. Nabelbruchbänder gibt es sowohl für Kinder als auch für Erwachesene. Bei Kindern schließt dich der Bruch meist von alleine, während der Bruch im Erwachsenenalter meist behandelt und oft sogar operiert werden muss.

Ein Bruchband eignet sich zu einer temporären Versorgung (sofern kein Notfall besteht und sofort operiert werden muss), als auch vorbeugend z.B. bei einer Bauchdeckenschwäche.

Aspekte eine Nabelbruchbandes

  • Schmerzen werden reduziert
  • Darm und innere Organe werden vor dem Hervortreten gehindert
  • Bauchdecke wird stabilisiert
  • Postoperative Unterstützung nach Nabelbruch-OP z.B. nach Schwangerschaft

Nabelbruchgürtel Empfehlungen der Redaktion

bort Nabelbruch-Bandage für Erwachsene, inklusive Pelotte

[amazon fields=“B001PEJPD8″ value=“thumb“ image_size=“large“]

AVIDDA Bandage, Amazon.de

Highlights:

Elastische Bandage zur Nabelbruch-Kompression
Individuell positionierbare Nabelbruchpelotte mit Haftauflage, anatomisch gewölbte Pelotte
Zwei Verstärkungsstäbe sorgen für festen Sitz
Abnehmbarer Pelottenbezug aus weichem Frottee Stoff
Beste Bewertungen auf Amazon.de
718iZmnpKJL. AC SL1500
Quelle: BEFit24, Amazon.de

Knapp 630 Nutzer haben auf Amazon.de die Bandage bewertet und kommen zu einem Spitzenergebnis von 4,3 von 5 Sternen, womit das Leistenbruchband eines der beliebtesten auf Amazon.de ist.


[amazon fields=“B001PEJPD8″ value=“price“]
inkl. 19% MwSt.

inkl. 19% MwSt.

Kaufkriterien für Nabelbruchgürtel

Die nachfolgenden Kriterien für gute Nabelbruchbänder sollten beim Kauf berücksichtigt werden:

gute Stabilität für idealen Schutz und Stützeffekt eines operierten Nabenbruches
Spezielle Form für Babys oder Erwachsene
Pelotte für sicheren und geschützten Halt
Klettverschlüsse und Schlaufen zur individuellen Einstellung der Kompression
atmungsaktive und hautfreundliche Materialien
Wärmeeffekt zur Schmerzlinderung, falls gewünscht

Nabelbruchbänder Formen und Modelle

Abdominalbandagen

Die Abdominalbandagen sind aus elastischen Materialien gefertigt. Hier geht es nicht um die Stimulation des umliegenden Gewebes, sondern einzig und allein um den Schutz der geschädigten Stelle. Dabei sind die Bandagen in den meisten Fällen aus einem mehr oder weniger elastischem Material gefertigt und mit großflächigen Klettverschlüssen versehen. Diese können je nach Körperumfang geschlossen werden. Oftmals werden der gesamte Oberbauch und ein Teil des Unterbauches von der Bandage umschlossen und so stabilisiert. Hier kommt es darauf an, wo genau der Nabelbruch liegt. Liegt er beispielsweise unterhalb des Bauchnabels oder seitlich davon, kann man eine entsprechend große Bandage bzw. ein entsprechend großes Stützband tragen. Während einige Bruchbänder nur einlagig um den Bauch geschlungen werden, gibt es aufwendigere Bruchbänder, welche mehrere Schichten elastischen Materials übereinander verarbeiten. Sie bieten auch ohne Pelotte ein hohes Maß an Unterstützung.

Die aufwendigeren Abdominalstützen verfügen über integrierte Pelotten in O-Form. Sie sind so in das elastische Gewebe eingearbeitet, dass sie speziell den Bereich um den Bauchnabel herum gesondert stabilisieren. So muss kein zusätzlicher Druck über ein Engerstellen der Bandage erzeugt werden.

Nabelbruchgürtel für Kinder

Nabelbruchgürtel für Kinder sind schlanker als die Bruchbänder für Erwachsene. Ganz abgesehen von ihren generell kleineren Ausmaßen, verfügen sie über eine spezielle gepolsterte Pelotte, die über dem Bruch/Riss angelegt wird. Sie sind rutschfester als die Versionen für Erwachsene.

Die schlanken Bruchgürtel für Kinder gibt es auch für Erwachsene. Die Hernien- oder Bauchbruchgürtel sind besonders flach, anschmiegsam und elastisch. Sie haben, dank weicher Materialien, einen hohen Tragekomfort und werden über ein Schlaufensystem verstellt.

Nabelbruchband Indikation

Ein Nabelband bzw. Nabelbruchband kann bei Erwachsenen beim Nabelbruch nur temporär helfen. Eine Operation ist meist unumgänglich. Bei einer schwachen Bauchdecke kann es allerdings präventiv vor einem Nabelbuch schützen. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann es sinnvoll sein, ein Nabelbruchband zu nutzen und auch Erwachsene, die auf eine Operation warten profitieren von der zusätzlichen Stabilität.
Wer im Erwachsenenalter unter einem Nabelbruch leidet, sollte vor dem Einsatz eines Nabelbruchbandes diesen vom Arzt abklären lassen. Ist der Bruch bzw. Riss nicht zu groß und können evtl. ausgetretene Organe wieder in den Bauchraum verlagert werden, kann man bis zum OP Termin den Riss durch eine Bruchband Bandage schützen. Da die Bauchdecke insgesamt durch den Riss instabiler als gewöhnlich ist, muss sie stabilisiert werden. Nur so kann eine Erweiterung oder ein erneutes Austreten verhindert werden. Da schon Tätigkeiten wie zu festes Pressen beim Stuhlgang zu schlimmeren Vorfällen führen können, ist ein Schutzband hier unerlässlich.
Man sollte bei größeren ober problematischen Nabelhernien bei Kleinkindern auf jeden Fall ein Nabelbruchband einsetzen. Da Kinder noch kein Verständnis dafür haben, nicht mehr so wild toben zu dürfen oder vorsichtig sein müssen. Ein Schutzband ist deshalb umso wichtiger.
Eine Nabelbruch Bandage eignet sich im Anschluss an eine Operation, damit die Wunde noch eine Weile gewschont wird.
Das Nabelbruchband hilft, die Stabilität aufrechtzuerhalten ist aber keine alleinige Therapiemethode. Außerdem kann man auch nicht mit einem Bruchband wie vorher arbeiten, schwer Heben oder andere körperlich anstrengende Arbeiten verrichten. Es ist insgesamt Vorsicht geboten.

Was ist ein Nabelbruch?

Ein Nabelbruch oder eine Nabelhernie (Umbilikalhernie) ist ein Bruch oder Riss in der Bauchwandfaszie, welcher sich in unmittelbarer Nähe des Bauchnabels befindet. Dieser Bruch/Riss unterscheidet sich, bis auf die Lokalisation, nicht von einem Leistenbruch. Meistens ist es ein Stück Darm, das austritt, selten verirren sich auch andere Organe nach draußen. Es ist nicht verwunderlich, dass so eine Öffnung problematisch werden kann. Gelangen innere Organe nach außen oder unter die Bauchhaut, kann es trotzdem zu Abschnürungen oder Quetschungen kommen.

Die Ursachen für einen Nabelbruch können vielfältig sein. Von einem angeborenen Nabelbruch bis hin zur Bindegewebsschwäche ist vieles möglich. Schwachstellen in der Bauchhaut können schon durch zu viel Druck im Bauchraum wie er beim Niesen entsteht reißen. Auch wer zu schwer hebt, riskiert mitunter einen Nabelbruch. Darüber hinaus kommen Nabelbrüche bei starkem Übergewicht oder auch in der Schwangerschaft vor.

Woran erkennt man einen Nabelbruch?

Das deutlichste Anzeichen für einen Nabelbruch ist die Ausstülpung des Bauchs am Nabel. Das muss nicht unbedingt mit Schmerzen einhergehen. Trotzdem sollte man direkt darauf reagieren und einen Arzt aufsuchen, auch wenn es zu Beginn eines Nabelbruchs noch keine oder kaum Schmerzen gibt. Ein Nabelbruch muss meistens operiert werden. Nur so kann man verhindert, dass im Nachhinein nicht noch Organe nach außen treten. Die Zeit vor der OP als auch die Zeit im Anschluss kann ein Nabelbruchband helfen, Schlimmeres zu verhindern.
Bei Schmerzen an einer nach außen gewölbten Stelle am Bauchnabel sollte man daher immer einen Arzt aufsuchen oder sich direkt ins Krankenhaus begeben.
Starke Schmerzen beim Husten, Niesen, Heben oder beim Stuhlgang kann können ebenfalls auf einen Nabelbruch hindeuten. Wölb sich die Bauchdecke an dieser Stelle nach außen sollte man daher immer einen Arzt aufsuchen oder direkt ins Krankenhaus gehen.
Bei Kindern kann ein Nabelbruch angeboren sein und er wird auch nicht immer operativ korrigiert. Der Nabelring ist die Durchtrittsstelle der Nabelschnur im Bauch der Mutter. Dieser vernarbt normalerweise im Anschluss an die Geburt. Bei gut 20 % aller Babys geschieht dies aber nicht. Die Lücke bleibt bestehen und bildet sich allerdings bis zum Vorschulalter wieder zurück. Tut er dies nicht, muss die Öffnung doch operativ geschlossen werden.

Videos zur Behandlung von Nabelbrüchen

Nabelbruch nach der Schwangerschaft – was ist zu tun?

Frauen erleiden nach der Schwangerschaft öfter mal einen Nabelbruch. Was man dagegen tun kann und ob eine Nabelbruchbandage eine Alterdantive zu einer Operation ist, erfahrt ihr im folgenden Video.

Mein Kind hat einen Nabelbruch – und jetzt?

Babys und Kleinkinder bekommen häufig einen Nabelbruch. Zum Glück ist das nicht schlimm. Was man tun soll und warum man nicht in Panik geraten muss, erfahrt ihr im folgenden Video.