Natürliche Babyausstattung – wie du plastikfrei mit Kind umsetzen kannst

Zu Beginn meiner Schwangerschaft war ich völlig überrollt von all den Dingen, die man angeblich braucht um ein Baby adäquat durch das erste Jahr zu bringen. Und wirklich kurz davor, den ganzen Quatsch zu bestellen.

Vieles davon ist selbstverständlich aus Plastik hergestellt und je mehr mein Mann und ich uns mit dem Projekt Plastikfrei beschäftigten, desto mehr wurde klar: Wir brauchen nichts davon – und von dem, was wir brauchen,  gibt es Alternativen.

Eine Sache, der man sich nicht entziehen kann, sind selbstverständlich Windeln. Allein die Öko-Bilanz von ein paar Jahren mit Plastikwindeln ist dermaßen erschreckend – ganz abgesehen von den Stoffen, die verwendet werden: Polymerverbindungen. Die Außenhülle aus Polyethylen, das Innenvlies aus Polypropylen und der Saugkern aus Polymersalzen. Hört sich unsexy an und möchte ich nicht am Po meiner kleinen Tochter wissen. Und wenn wir von 15 Windeln am Tag ausgehen, sind das pro Jahr 5475 Windeln, die einfach in den Müll wandern. Urgggss.

Stoffwindeln

Wir haben uns für die italienischen Bindewindeln entschieden. Dazu kleine Wollüberziehhosen und Mullwindeln zum Einlegen. Last Minute haben wir dann noch Windelvlies dazubestellt, was man in die Windel einlegen und danach entsorgen kann. Für den gröbsten Schmutz sozusagen. Dies kann über die Toilette entsorgt werden. Bei Amazon gibt es ein gutes Disana Wickelstarterset, das wir uns zugelegt haben. Siehst du oben auf dem Foto.

Moseskörbchen

Nach langem hin und her haben wir uns in Sachen Schlafen für das Familienbett entschieden. Heißt, wir haben unser 1,40 m Bett gegen 1,80 m ausgetauscht, eine passende Matratze in Bioqualität gekauft und die Kleine pennt erst mal bei uns. Dann gab es noch eine kleine, wasserfeste Unterlage aus Bio-Baumwolle für unser Bett, auf das sie nach Herzenslust drauf pieseln kann.

Für deliziöses Snoozen am Tag, im Garten, etc. hab ich dann noch ein entzückendes Moseskörbchen von Leipold (gebraucht) gefunden – allerdings ohne Dach und Chi-Chi. Es ist aus Palmenblättern geflochten und mit Bio-Baumwolle gefüttert. Damit können wir sie hin und her schleppen und sie ist immer dabei. Das Lammfell sorgt für kuscheliges Wohlsein und stammt von der Firma Kaiser. Es ist ohne Giftstoffe gegerbt, extra kurzgeschoren und du bekommst es hier: Kaiser Natur-Babyfellir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=B000Z7EP36.

Das Fell hat mehrere Funktionen und kann auch als Tagesdecke / Unterlage dienen, wenn le Bebe mit uns im Wohnzimmer chillt.

Klamotten

Hier ist es echt schwierig, sich zusammenzureißen – es gibt so viele entzückende, aber auch hochpreisige Sachen! Ich hab versucht, nur Flohmarkt zu shoppen. Erstens sind alle Schadstoffe garantiert rausgewaschen, zweitens schont es den Geldbeutel und drittens gibt es wirklich entzückende Teile von Hess Natur, Petit Bateau etc. auf den Hamburger Flohmärkten. Dem Baby ist es wahrscheinlich erstmal herzlich egal, was es trägt – solange es komfortabel ist!

Ich hab auch einiges über Mamikreisel gekauft, eine Webseite mit Second Hand Baby Ausstattung. Das einzige, wofür ich wirklich Geld ausgegeben habe, war ein kuscheliger Schlafsack aus Merinowolle von Hess Natur.

Babytrage

Wir haben uns gegen einen Kinderwagen entschieden und tragen das Baby in den ersten 6-8 Monaten, bis es Zeit für einen Buggy wird. Unsere Trage ist von Marsupi und aus 100% reiner Bio-Baumwolle.

Spielzeug

Wir kaufen derzeit nur unbehandeltes Holz zum Spielen. Einen kleinen Greifling hab ich letztens selbst gebastelt aus simplen Holzkugeln und einer unbehandelten Lederschnur.

Mein Mann und ich haben ein Babygym aus Holz selbst gebaut. Die Anleitung dafür hab ich von Pinterest.

So, das war meine Easy Peasy natürliche Baby Erstausstattung. Alles zusammen haben wir (ohne das neue Bett) circa 400 € ausgegeben. Voll okay, oder? Falls du noch Ideen hast, was auf jeden Fall fehlt, sag mir gern in den Kommentaren Bescheid.