Quinoa Rezepte

Quinoa ist gesund und vielseitig in der Küche einsetzbar. Man kann Quinoa im Salat verwenden und in einer Gemüsepfanne ist es eine enorme Bereicherung.

  • Auch in der vegetarischen und in der veganen Küche hat Quinoa inzwischen Einzug gehalten.
  • Es schmeckt jedoch auch zu Fisch, zu Fleisch oder pur.
  • Selbst als Süßspeise ist Quinoa hervorragend einsetzbar.

Quinoa Salat

Da es in unseren Breiten keinen frischen Quinoa gibt, greifen Verbraucher auf Quinoa Samen zurück, um ihn im Salat zu verarbeiten. Quinoa schmeckt mit Fleisch und mit Käse genauso gut, wie mit Blattsalaten, Obst und Gemüse sowie Nüssen.

Schnell und einfach zubereitet: Quinoa Salat als Beilage

Eine leckere Alternative zu den üblichen Beilagensalaten stellt der Quinoa Salat dar. Dieser schmeckt unter anderem gut zu Hähnchenbrust in Kombination mit Kürbiskernen.

Zutaten für den Quinoa Salat:

  • 150 g Quinoa
  • eine Avocado
  • 10 Cherrytomaten
  • zwei Frühlingszwiebel
  • eine Zitrone
  • Petersielie
  • eine Knoblauchzehe
  • Olivenöl undBalsamico-Essig
  • Salz und Pfeffer

Der Quinoa wird mit kaltem Wasser abgewaschen und dann mit Salz zum Kochen gebracht. Sobald der Siedepunkt erreicht ist, wird die Hitze zurückgedreht, sodass der Quinoa auf kleiner Flamme köchelt. Nach einer Viertelstunde spült man den Quinoa erneut unter fließendem Wasser ab und lässt ihn im Sieb abkühlen und abtropfen.

Während der Quinoa kocht, wird die Avocado halbiert und das Fruchtfleisch herausgelöst. Es wird klein geschnitten und mit Zitronensaft vermengt.

Die Cherrytomaten werden klein geschnitten und mit der Avocado und den in Ringen geschnittenen Frühlingszwiebeln vermengt und dann mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Für das Dressing gibt man das Olivenöl, einen Spritzer Essig die Petersilie und die Knoblauchzehe in ein hohes Standgefäß und püriert es zusammen mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer fein durch. Dressing, Quinoa und das Gemüse wird miteinander vermischt und zum Schluss noch einmal fein abgeschmeckt. Der Quinoa benötigt nun etwa 30 min zum Durchziehen.

Sättigendes Hauptgericht: Quinoa Salat mit Trauben

Quinoa ist auch sehr gut in einer Hauptmahlzeit zu verarbeiten. Für den Quinoa-Trauben-Salat benötigt man:

  • 100 g Quinoa
  • 200 g Kichererbsen (Abtropfgewicht, Dose)
  • Olivenöl
  • Zimt
  • rote Zwiebeln
  • 200 g Trauben
  • eine Chili
  • 100 g getrocknete Rosinen oder getrocknete Cranberries
  • Petersilie
  • Olivenöl
  • Orangensaft
  • Salz und Pfeffer.

In einem Topf mit 250 ml kaltem Wasser wird der Quinoa hinein gegeben und kräftig aufgekocht. Bei kleiner Hitze köchelt der dann so lange, bis er das gesamte Wasser aufgenommen hat.Der Quinoa wird in eine Schüssel zum Abkühlen gegeben.

Nun erhitzt man das Olivenöl in einem Topf, gibt eine Prise Zimt dazu und rührt das Gemisch eine Weile. Hinein kommen die Kichererbsen, die etwa 7 min aufgebraten werden. Quinoa und Kichererbsen werden vermischt und mit gehacktem Chilis, klein geschnittenen Zwiebeln und halbierten Trauben sowie den Rosinen bzw. Cranberries und der klein geschnittenen Petersilie vermengt. Als Dressing werden Olivenöl und Orangensaft mit Salz und Pfeffer vermischt und abgeschmeckt.

Das Dressing kommt über den Salat, der sofort verzehrfertig ist.

Sättigend und gesund: Gemüseauflauf mit Quinoa

Ein Genuss ist ein Gemüseauflauf mit einer Kruste aus Quinoa. Aus den Zutaten Sellerie, Steckrüben und Kartoffeln lässt sich im Handumdrehen ein wahrer Klassiker zaubern, der durch Quinoa das gewisse Extra bekommt. Für die Zubereitung sollte man sich allerdings schon 2-3 h Zeit nehmen. Dazu braucht man für zwei Personen:

  • 75 g Knollensellerie
  • 150 g Steckrüben
  • 150 g Kartoffeln
  • 70 g Quinoa
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 25 g Streukäse od. Parmesan
  • 125 g Schalotten
  • Nelken
  • Lorbeerblätter
  • 1 El Butter
  • 10 g Mahl
  • 380 ml Milch
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat
  • Zucker
  • Senf

Der Quinoa wird unter heißem Wasser abgespült und in der Gemüsebrühe 15-20 Minuten geköchelt. Danach lässt man den geöffneten Topf stehen, um den Quinoa abzukühlen. In der Zwischenzeit dünstet man die Schalotten mit Nelken und Lorbeer sowie der Butter an. Danach gibt man Mehl hinzu, das die Feuchtigkeit innerhalb von 3-4 Minuten aufnimmt. Nun gibt man löffelweise die Milch hinzu und kocht sie langsam auf. Gewürzt mit Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat und Senf ergibt sich eine Sauce, die innerhalb von 40-50 Minuten auf etwa 200-250 ml eingekocht wird. Wichtig ist während des Einkochens regelmäßig umzurühren.

Steckrüben, Sellerie und Kartoffeln werden geschält und zusammen mit den Möhren und Schalotten fein gewürfelt. Nach Belieben können die Kartoffeln auch grober gewürfelt werden. Die Auflaufform wird eingefettet und das Gemüse hineingegeben. Nun folgt die eingekochte Senfsauce, die in die Auflaufform eingefüllt wird. Im vorgeheizten Backofen wird der Auflauf bei 180° Ober-/Unterhitze für eine gute Stunde gegart. Gut 5 Minuten vor Ende der Garzeit wird der Quinoa mit dem Käse gemischt und als Topping auf den Auflauf gegeben. Die Grillfunktion wird zugeschaltet und der Auflauf goldbraun überbacken.

Veganes Highlight: Pilzpfanne mit Rotweinsauce an Quinoa

Quinoa kommt in Verbindung mit Spinat und Pilzen hervorragend zur Geltung. Ein raffiniertes Aroma aus reduziertem Rotwein und Orangensaft ergeben eine äußerst köstliche Speise. Zur Zubereitung der Pilzpfanne für zwei Portionen benötigt man:

  • 8 g getrocknete Steinpilze
  • 70 ml Rotwein
  • 70 ml Orangensaft
  • zwei Esslöffel Gestenmalzsirup
  • 15 g Schalotten
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • zwei Esslöffel Rapsöl
  • 100 g Quinoa-Mischung
  • 100 g Blattspinat
  • 150 g Champignons1
  • 150 g Kräuterseitlinge
  • Salz und Pfeffer

Die Steinpilze werden in 250 ml heißem Wasser eingeweicht und mit Rotwein und Orangensaft bei starker Hitze auf etwa vier Esslöffel eingekocht. Hinzu kommt der Gestenmalzsirup, der in die reduzierte Sauce eingerührt wird. Den Sud zur Seite stellen.

Schalotten und Knoblauch werden fein gewürfelt und in einem zweiten Topf mit einem Esslöffel Rapsöl 5 Minuten bei mittlerer Hitze glasig gedünstet. Der Quinoa wird löffelweise untergerührt. Die eingeweicht Steinpilze werden nun gut ausgedrückt und dass Einweichwasser zum Quinoa gegossen. Die Mischung wird mit Salz gewürzt und mit Deckel bei geringer Hitze aufgekocht. Während das Quinoa etwa 15 Minuten köcheln, werden die Steinpilze fein geschnittenen und unter den Quinoa gehoben. Spinat und Pilze werden gereinigt und klein geschnitten und in einer großen Pfanne mit einem Esslöffel Rapsöl erhitzt. Zunächst werden die Champignons bei starker Hitze 2 Minuten anbraten, danach schaltet man die Platte herunter, fügt die restlichen Pilze hinzu und brät diese weitere 5 Minuten. Danach folgt das Abschmecken mit Salz und Pfeffer. Zum Schluss wird der Spinat unter die Pilze behoben und das Quinoa hinzugefügt. Zum Schluss wird die Rotweinreduktion als Dressing über das Gericht geträufelt.

Süße Schokokekse mit Quinoa

Ein schnelles Rezept sind Schokoladenkekse mit Quinoa.

Dazu braucht man:

  • ein Ei
  • 80 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 0,1 l Milch
  • 100 g gemahlenen Quinoa
  • 200 g Weizenmehl
  • einen Teelöffel Backpulver
  • ein Fläschchen Rumaroma
  • 50 g geraspelte Zartbitter-Schokolade oder Kuvertüre

Ei, Zucker, Milch und Butter werden schaumig geschlagen und mit dem Mehl aus Quinoa und dem Weizenmehl sowie Backpulver vermischt. Nun fügt man noch das Rumaroma und die geraspelte Schokolade hinzu. Die Kekse werden aus dem Teig geformt und auf einem Antihaftpapier ausgelegt. Die Kekse backen bei 180° etwa 15-20 Minuten.

Saftiges Hefebrot mit Quinoa

Für dieses Milde Brot benötigt man:

  • 400 g Weizenmehl bzw. Vollkornmehl
  • 150 g fein gemahlenes Quinoa
  • einen Würfel Hefe
  • 10-15 g Salz
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • drei Esslöffel Sonnenblumenkörner
  • drei Esslöffel Kürbiskerne sowie Sesam zum Verzieren

Die Mehlsorten werden miteinander vermischt und in der Mitte eine Mulde hineingedrückt. Hier wird nun die Hefe hineingebröckelt und mit 100 ml Wasser angegossen. Aus einem Teil des Mehls und dem Wasser wird der erste Teig angerührt und die Schüssel abgedeckt an einen warmen Ort gestellt.

Nach 20 Minuten holt man den Topf wieder hervor, gibt Salz und das restliche Wasser hinzu. Danach wird die Mischung etwa 5 Minuten lang mit dem Handrührgerät geknetet und zum Abschluss auf höchster Stufe vermengt.

Dann werden die Kerne hinzugeben und untergeknetet. Der Teig wird zum Backen entweder in eine gefettete Form eingefüllt oder auf ein Blech im Brotform gelegt und die Oberseite mit dem Sesam verziert.

Bei Bedarf können auch weitere Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne auf die Kruste gestreut werden. Nun ruht der Teig weitere 30 Minuten an einem warmen Ort. Inzwischen wird der Backofen auf 250° vorgeheizt und der Teig 15 Minuten mit Unterhitze gebacken. Danach wird auf 180° herunter geregelt und weitere 20-25 Minuten gebacken. Das fertige Brot muss auskühlen und ist dann im Kühlschrank 3 bis 4 Tage haltbar.