Read, seen, loved: Simrit Kaur, Gala Darling, „LOVE“ Serie auf Netflix

Mir ist nach einer neuen Rubrik. Im Moment bin ich ja die Couch Potato Number one und habe viel im Internet gesurft, auf Netflix geguckt und Bücher gelesen. Und hab dort in der Tat ein paar supercoole Sachen entdeckt, die ich gern mit dir teilen möchte.

Spotify schüttelt immer wieder die besten Vorschläge aus dem Ärmel. Neulich folgte ich dort einer Kundalini Playlist und plötzlich war dieser Song da, der mich nicht mehr los ließ. Simrit Kaurs Album ist zwar schon vom letzten Jahr, aber völlig an mir vorbei gegangen. Ich bin ehrlich gesagt von dem gut produzierten Video ebenso beeindruckt wie von der Mucke, die mich – nicht zuletzt wegen dem Piano – stark an Tori Amos erinnert. Hier gibt’s mehr zur Künstlerin, das Album gibt es hier.ir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=B00XRUQNTC

Gala Darling ist Bloggerin aus New York und war lange, lange Zeit auf meiner Top Reading List im RSS Feed. Sie ist mit Gabby Bernstein und der ganzen holistischen Crew aus NY befreundet, die uns so gern auf Instagram bespaßen. Galas Motto ist „Radical Self Love“ und ihr Blog ist eine unermessliche Inspiration in Sachen Selbstliebe, Lifestyle Tipps und Spaß an Fashion. Jetzt hat sie ihr erstes Buch Radical Self-Love: A Guide to Loving Yourself and Living Your Dreamsir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=1401951422 bei Hay House rausgebracht und es steht schon auf meiner Wunschliste.

LOVE ist eine relativ neue Netflix Serie, die ich in der letzten Woche verschlungen habe. Nur ein Wort: Binge-watching. Jeden Nachmittag zwei oder drei Episoden. Es geht Gus und Mickey, die sich zufällig kennenlernen und immer wieder versuchen, den Spagat zwischen Annäherung, Intimität und Abstand hinzukriegen. Real life Dating eben. Wer in der letzten Zeit selbst noch gedated hat, weiß wovon ich spreche. Mann bin ich froh, dass ich mittlerweile einen Ring am Finger habe und mich mit solchen Mätzchen nicht mehr rumärgern muss.