Rezept: Buddha Bowl mit Kurkuma-Austernpilzen, Mandelspinat & Kokos-Kartoffelpüree

Diese Buddha Bowl ist eine meiner Lieblinge. Buddha Bowls wurden nach Buddhas großem, runden Bauch benannt, der immer gefüllt mit gesunden Köstlichkeiten. Mein Buddha Bowl ist ayurvedisch inspiriert und mit allen Geschmacksrichtungen versehen, die ein ayurvedisches Gericht haben sollte, also selbstverständlich Tridosha geeignet. Das Kartoffelpüree harmoniert ganz wunderbar mit dem Kokosgeschmack und die gerösteten Mandeln geben dem Spinat ein wenig Crunch. Säure erhält das Ganze diesmal durch die Cranberrys.

Du brauchst Folgendes für 2 Personen

  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Händevoll Spinat
  • 1 Handvoll Austernpilze
  • 1 Handvoll getrocknete Cranberrys
  • 2 EL Ghee, die Veganer nehmen Kokosöl
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 TL Koriandersamen, fein zerstoßen im Mörser
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Mandelblättchen
  • 1 EL Kokosraspeln (zum Garnieren des Kartoffelpürees)
  • 2 EL Kokospulver
  • Salz nach Belieben

Und so geht’s:

Kartoffeln schälen und in 2 cm breite Scheiben schneiden und in Salzwasser garen. Dann die Austernpilze säubern (am Besten abbürsten), grob zerteilen und in einem EL Ghee auf mittelhoher Temperatur knackig anbraten. Wenn sie Bräune angenommen haben getrocknete Cranberrys dazu geben, mit Koriandersamen sowie Kurkuma würzen. Nach belieben salzen.

Die Mandelblättchen trocken in der Pfanne auf mittlerer Hitze kurz anrösten, dabei stetig weiterschwenken damit sie nicht anbrennen. Aus der Pfanne herausnehmen, dann den Spinat gut waschen und in etwas Öl anbraten, bis der Spinat zerfällt. Die Mandelblättchen darüber geben, warm halten.

Die Kartoffeln abgießen und mit 2 EL Kokospulver und 1 EL Ghee stampfen, alternativ kannst du auch 3-4 EL Kokosmilch nehmen. Noch mal nachsalzen, falls nötig.

Dann alles zusammen in einer Bowl anrichten. Das Kartoffelpüree noch mit Kokosflocken garnieren.

Wenn du noch mehr ayurvedisch inspirierte Rezepte suchst, versuch doch auch mal meine klare Rote-Bete-Suppe mit Limette, Pippali und Curry, und wenn dir das Rezept gefallen hat, gib mir gern weiter unten ein paar Sternchen.