Rezept: Soba Nudelsalat mit Miso-Erdnuss-Dressing

Soba Nudeln sind für mich eine willkommene Abwechslung zu Spaghetti oder Reisnudeln. Sie bestehen aus Weizen, lassen sich super schnell kochen und gelten in Japan sogar als Glücksbringer. Sie werden traditionell zum Jahreswechsel genossen. Für diesen flotten, knackigen Salat passen sie hervorragend. Ich esse ihn mehrmals im Monat, weil er sich so schnell zubereiten lässt. Ich habe ihn in abgewandelter Form in Tim Mälzers „Greenbox“ entdeckt, allerdings ein paar Sachen ausgetauscht.

Du brauchst für 2 Personen:

  • 2 zusammengebundene Portionen Soba-Nudeln (Plastikband entfernen und nach Packungsanweisung garen)
  • 1 Romana Salat, gewaschen und in Streifen geschnitten
  • 1 Karotte, geputzt und geraspelt
  • 1 Handvoll Zuckerschoten, in Stücke geschnitten (Enden vorher entfernen)
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 EL Erdnussbutter (mit Stückchen, wenn du magst)
  • 1 EL geröstetes Sesamöl
  • 1 gestrichener EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Miso-Paste
  • 1 EL Sesamkörner zum Garnieren

Und so geht’s:

Die Soba-Nudeln garen, etwas abkühlen & abtropfen lassen. Die Zuckerschoten putzen, die Enden entfernen und in dem Sesamöl scharf anbraten, bis sie etwas Bräune annehmen. Mit dem restlichen Gemüse und den Nudeln zu einem Salat vermengen. Für das Dressing die Erdnussbutter nach und nach mit kochendem Wasser verrühren, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Nun die Misopaste unterrühren. Ebenso mit Limettensaft abschmecken, den Kokosblütenzucker dazu und verrühren. Nochmals abschmecken, wenn Salz fehlt gib noch etwas mehr Miso oder Sojasauce hinzu.

Das Miso-Erdnuss-Dressing über den Salat geben und mit Sesamkörnern bestreuen.

Das Originalrezept mit Ei und ohne Erdnuss habe ich aus Tim Mälzers Greenbox und ein wenig abgewandelt. Ein wirklich schön gelayoutetes Kochbuch mit ungewöhnlichen, aber einfachen Rezepten, das mir immer mal wieder als Inspiration dient.