Topfpflanze bestimmen (Zimmerpflanzenbestimmung)

Wer Zimmerpflanzen bestimmen möchte, der muss nicht zwingend ein Botaniker sein oder langjährige Erfahrung aufweisen. Dies gilt sowohl für heimische Pflanzen, als auch für Wildkräuter, Gartenpflanzen und klassische Heilkräuter. Sich in diesem Bereich Wissen anzueignen kann gerade auch dann nicht schaden, wenn man gerne Zeit in der freien Natur verbringt. Bei der Bestimmung von Topfpflanzen kann folgendermaßen herangegangen werden.

Hier geht es weiter zur Pflanzenbestimmungs-Anleitung

Zimmerpflanzen bestimmen nach Blättern

Die Bestimmung von Topfpflanzen nach Blättern nach Blättern ist die gängigste Praxis bei der Zimmerpflanzenbestimmung. Sie lassen Rückschlüsse auf Gattung und Art zu. Blattform, Größe und Anordnung werden hier vorrangig unter die Lupe genommen. Auch die Färbung und Maserung der Blätter gibt Aufschluss darüber, um welche Gartenpflanze oder Zimmerpflanze es sich handelt. Die folgenden Blattformen werden unterschieden.

Eiförmige Blätter: Bei kleinen Blättern ist dies der Geldbaum. Bei mittelgroßen Blättern zumeist entweder der Zitronenbaum, der Orangenbaum, der Wunderstrauch, der Gummibaum oder die Glücksfeder.

Herzförmige Blätter: Bei kleinen Blättern handelt es sich zumeist um Alpenveilchen oder die Leuchterblume. Bei mittelgroßen Blättern gehören die Herzblatt-Pflanze und die Flamingoblume zu den häufigsten Vertretern. Große herzförmige Blätter hat hier vor allem das Fensterblatt.

Rundliche Blätter: Hier ist in der Regel der Bubikopf oder die Kanonierblume sowie der Elefantenohr bzw. die Ufopflanze gemeint.

Dreieckige Blätter: Hierbei handelt es sich meistens um den dreieckigen Glücksklee (Oxalis triangularis).

Fächerförmige Blätter: Das kann nur der Ginkgo sein.

Längliche Blätter: Zumeist Drachenbaum,, Schusterpalme, Grünlilie, die Riemenpflanze oder Sansevieria. Aber auch die Agave und Amaryllis können in dem Fall die richtige Pflanze sein.

In dem hier genannten Rahmen lassen sich selbstverständlich nur einige, häufige Vertreter nennen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, nahezu jede Topfpflanze und jede Wildpflanze auf einfache Weise zu bestimmen. Wie das genau funktioniert erfahren Sie in der Pflanzenbestimmungshilfe.

Online Bestimmung oder mit Buch?

Zimmer Topfpflanzen können auch online mittels einer App bestimmt werden. So lässt sich eine Pflanzen fotografieren, die dann mit Bildern in einer Datenbank abgeglichen wird. Diese Methode hat jedoch auch ihre Schwächen. Nicht nur, dass eine Internetverbindung unterwegs benötigt wird – auch die Trefferquote ist meist nicht so gut. Zudem bleibt das Hintergrundwissen komplett außen vor.

Die Zimmerpflanzen Bestimmung mittels eines Nachschlagwerks oder speziellen Pflanzen-Lexikon ist an dieser Stelle zumeist die bessere Wahl. Hierbei gibt es auch umweltfreundliche eBooks und online Kurse, die auch das Mitschleppen eines schweren Buches überflüssig machen.

Auf diese Weise kann man auf Tablet oder Smartphone ein derartiges eBook bequem herunterladen und so überall nutzen. Jede Methode hat also ihre Vor- und Nachteile. Gerade jedoch für interessierte Pflanzenfans und Kinder empfiehlt es sich auf eine Variante zu setzen, die die Neugierde weckt und Wissen schafft. So lassen sich nicht nur Topfpflanzen, sondern auch giftige Exemplare bestimmen und man kann ihnen so aus dem Weg gehen.