Was hilft bei geschwollenen Augen?

Geschwollene Augen treten aus unterschiedlichen Gründen auf. Neben einer Erkältung stellen Heuschnupfen und eine durchzechte Nacht Ursachen für die Schwellung dar. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass die Betroffenen an Übermüdung oder einer Entzündung im Bereich der Sehorgane leiden. Fragst Du Dich, was gegen geschwollene Augen hilft, gelten Naturheilmittel als günstige und schnelle Lösung. Schwellen die Lider dadurch nicht ab, suchen die Patienten ihren Hausarzt auf.

Was hilft bei geschwollenen Augen ohne Nebenwirkungen?

  • Kühlung: Schwellung im Augenbereich geht zurück
  • feuchte Teebeutel: auf die Augen legen, lindert Entzündungsprozesse
  • Antibiotika: unterstützt Behandlung bakterieller Entzündungen
  • Roll-on-Sticks: abschwellender Effekt
  • frische Gurkenscheiben: verleihen Augen und umliegender Haut Feuchtigkeit

Was hilft gegen geschwollene Augen? – ausführliche Ratschläge

Um die geschwollenen Augen schnell zu behandeln, erhält die richtige Kühltechnik einen hohen Stellenwert. Durch das Auflegen eines kalten Lappens geht die Schwellung zurück, gleichzeitig lindert die Kühlung das durch die Komplikation begleitende Jucken. Einen ähnlichen Effekt erzielst Du, wenn Du einen Esslöffel mehrere Minuten in den Kühlschrank legst. Seine Wölbung drückst Du anschließend sanft auf die Augen.

Zu den Naturheilmitteln, die bei geschwollenen Augen helfen, zählen feuchte Teebeutel, da der Tee entzündungshemmende und desinfizierende Wirkstoffe enthält. Brühst Du das Heißgetränk auf, lässt Du den Teebeutel danach abtropfen und abkühlen und legst ihn abwechselnd auf die Augen. Vorrangig eignen sich Sorten, die Bitter- und Gerbstoffe enthalten, beispielsweise:

  • schwarzer Tee,
  • Kamillentee,
  • Salbeitee
  • und Pfefferminztee.

Resultiert die Schwellung der Augen aus einem Grießkorn oder einer bakteriellen Entzündung, verschreibt Dir der Hausarzt antibiotische Medikamente. Um deren Wirkprozess zu beschleunigen, bewährt es sich, die Augen mehrmals täglich gründlich auszuspülen und sanft zu reinigen. Gleichzeitig erweisen sich entzündungshemmende Augentropfen als geeignete Behandlungsmethode der gesundheitlichen Komplikation.

Nach einer schlaflosen Nacht fragst Du Dich, was bei geschwollenen Augen hilft. Einen schnellen abschwellenden Effekt erzielst Du durch praktische Roll-on-Sticks, die Du im Onlinehandel oder in Online-Apotheken erhältst. In ihnen befinden sich im Regelfall koffeinhaltige Substanzen, die beim Auftragen zur Entwässerung der Haut beitragen.

Zu den Hausmitteln gegen starke Schwellungen im Augenbereich zählen die gekühlten Gurkenscheiben, die der Haut zusätzliche Feuchtigkeit verleihen. Legst Du zwei Scheiben der grünen Gurke auf die geschlossenen Lider, profitierst Du von einer angenehmen Kühlung. Diese sorgt im gleichen Fall dafür, dass Reizungen – beispielsweise das unangenehme Kribbeln – in den Augen ausbleiben.

Was hilft gegen geschwollene Augen und warum entstehen sie?

Durch eine Allergie oder eine Erkältung kommt es zu einer temporären Schwellung der Augen, die im Normalfall innerhalb weniger Tage abklingt. Jedoch resultiert die Komplikation auch aus isolierten Krankheiten des Auges, die einer medizinischen Behandlung bedürfen. Ein Beispiel stellt das Gerstenkorn – umgangssprachlich auch Grießkorn genannt – dar. In der Fachsprache heißt es Hordeolum und besteht als Infektion mit den Staphylokokken. Sie sorgen für eine Entzündung der Drüsen, die oftmals mit Eiterbildung und Schmerzen einhergeht.

Zudem entstehen die geschwollenen Augen im Zuge einer Bindehautentzündung, welche die Ärzte als Konjunktivitis bezeichnen. Zu ihren Auslösern gehören Viren und Bakterien sowie mechanische Einflüsse. Zu den charakteristischen Symptomen zählt der eitrige Ausfluss, die Lichtscheu und die Rötung der Augenpartie. Auch trockene Augen, die beispielsweise durch das lange Arbeiten am Computer entstehen, führen zu zeitweiligen Schwellungen. Im Winter verstärkt sich das Phänomen aufgrund der trockenen Heizungsluft.

Wann treten geschwollene Augen als Symptom auf?

Nicht in jedem Fall erweist sich die Schwellung als eigenständiges Krankheitsbild. Bei einer allergischen Reaktion stellen die angeschwollenen Lider ein typisches Krankheitszeichen dar. Ebenso kommt es durch das Nierenversagen zu Wassereinlagerungen im gesamten Organismus. Vorrangig im Bereich der Lider bemerken die Betroffenen das Phänomen verstärkt. Weitere gesundheitliche Komplikationen, welche die Schwellung bedingen, sind eine Erkältung, eine Herzschwäche oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse.

Augenschwellungen, die ohne Behandlung verschwinden

Nicht in jedem Fall besteht die Notwendigkeit, die geschwollenen Augen zu behandeln. Nach dem Weinen klingt die Schwellung innerhalb weniger Stunden eigenständig ab. Nach dem Aufstehen leiden die Betroffenen ebenfalls an dem Problem, da eine flache Liegeposition den Lymphabfluss erschwert.