Yoga Mama Must Haves: Was mir die Schwangerschaft verschönert hat

Zunächst: Der Begriff „Must Haves“ liegt wie immer im Auge des Betrachters. You certainly must not have all diese Dinge, die ich dir hier vorstelle.

Ich beschäftige mich im Moment sehr mit Reduktion und überlege mir jeden meiner Käufe genau. Aber es gibt ein paar Dinge, die ich in dieser Schwangerschaft wirklich nicht missen möchte und die zeige ich dir heute. Manche dieser Produkte habe ich zum Testen zugeschickt bekommen, ich stelle dir hier aber nur Dinge vor, die ich wirklich sehr, sehr gern habe. Los geht’s.

Meditationen, die man im Liegen machen darf 

Diese geführte Meditation übe ich seit den ersten Schwangerschaftstagen und liebe sie sehr: Die Rainbox-Relaxation. Sie stammt aus dem Hypnobirthing (dazu später noch mal mehr) und ist quasi eine Selbsthypnose, die dich darauf vorbereitet, während der Geburt möglichst entspannt zu bleiben. Da das Wort Hypnose aber immer an komische Zauberer erinnert, die einen auf der Bühne dazu bringen, schräge Sachen zu machen, an die man sich hinterher nicht mehr erinnert, benutze ich das Wort ungern. Ich nenne es Meditation, denn es ist eine Meditation.

Bücher, die ich gern gelesen habe

Mein erstes Buch, was ich schon zur Vorbereitung auf die Schwangerschaft gelesen habe, war Conscious Pregnancy von Kundalini Yogini Tarn Taran Kaur Khalsa. Es gibt zwei Bände, der erste ist ein allgemeines Buch zu den verschiedenen Stadien der Schwangerschaft namens Conscious Pregnancy: The Gift Of Giving Life; Vol. 1ir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=3941566083 und dazu noch ein Übungsbuch mit verschiedenen Kriyas, Meditation und Asanas, nämlich Conscious Pregnancy: Yoga Manual; Vol. 2ir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=3941566091. Beide Bücher geben einen wunderbaren Einblick in die Tradition der Kundalinis und wie sie mit dem Geschenk des Lebens umgehen. Laut deren Theorie zieht zum Beispiel die Seele des Babys genau 100 Tage nach der Empfängnis in den kleinen Körper in deinem Bauch ein und auch hierfür gibt es wunderbare, begleitende Übungen. Für mindful mamas auf jeden Fall ein Must-Read.

Irgendwann lief mal eine faszinierende Doku über Jean Liedloff, Autorin und Psychotherapeutin, die eine beachtliche Zeit in Venezuela beim Stamm der Yequana verbracht. Dort beobachtete sie, wie die Kinder das ganze erste Lebensjahr unermüdlich mitgeschleppt werden und natürlich immer gestillt werden, wenn sie Hunger haben. Diese Kinder waren ungewöhnlich entspannt, friedlich und selbstbewusst und aufgrund dieser Beobachtungen hat Jean Liedloff das „Continuum Concept“ entwickelt, das vor allem den dauerhaften körperlichen Kontakt der Babys mit Bezugspersonen betont. Wiki weiß hier noch etwas mehr, und das Buch ist zugegeben faszinierend. Auf der Suche nach dem verlorenen Glück.

Wohlfühldinge für den schwangeren Körper

Die Mail von der lieben Jessyca von Shakti Yoga Wheel kam wie gelegen, nämlich als ich das Gefühl hatte, dass mein Rücken immer runder wird. Um die aus der Form geratene Gräte mal wieder schön in die andere Richtung zu biegen, schickte Jessyca mir das Shakti Yoga Wheel zum Ausprobieren. Yoga Wheels geistern noch nicht so lange in der Yogaszene umher, könnten sich aber bald zum neuesten Must-Have-Prop entwickeln und bieten sogar dem guten alten Korkklotz Konkurrenz. Wilden Spagat und Kopfstand mache ich derzeit damit nicht, aber ich lege mich täglich in Supta Baddha Konasana mit meiner Wirbelsäule über das Wheel, bringe dazu die Fußsohlen zusammen und lass Hüften, Brustkorb, Schultern so richtig schön entspannen und von der Schwerkraft Richtung Boden ziehen. Mein tägliches Ritual für einen gesunden Rücken. Hier findest du eine Übersicht, wie du das Shakti Yoga Wheel einsetzen kannst .

Ich mochte schon in der 6. Woche nicht mehr auf dem Bauch liegen und hatte im 3. Monat schon eine durchaus beachtliche Kugel. Das resultiert darin, dass man – auf der Seite liegend – einen komischen Zug nach unten verspürt. Kurzerhand recherchiert, wie man den Bauch denn über Nacht bequem unterbringen kann und herausgefunden: die Wanne muss gestützt werden!  Am Besten mit einem Stillkissen, das man ja auch post partum super gut gebrauchen kann. Mein Mann bestellte mir dieses Goldstück von Theraline als Geschenk und wir nennen ihn seither „den schlanken Prinzen“. Er ist wie ein sehr, sehr anschmieg- und schweigsamer Liebhaber, um den wir uns jede Nacht streiten. Jeder will mal mit ihm! Ich schleppe ihn überall mit hin, meinen geliebten Prinzen. Und er stützt den Bauch, ohne zu mucken. Klare Kaufempfehlung! Theraline Stillkissenir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=B005C8EPHY

Ach ja, der Rücken. Sobald das Gewicht von Baby und Gebärmutter etwas zulegen, fängst du automatisch an deine Hüfte nach vorn zu schieben und dir ein unschönes Hohlkreuz zu gestatten. Sehr unangenehm und im Zweifelsfall mit noch unangenehmeren Folgen. Wenn du mal an deinen Yogaunterricht denkst, dann weißt du sofort, wie wichtig ein gerade ausgerichtetes Becken ist. ir?t=hapminmag 21&l=am2&o=3&a=B005C8EPHYIch hab mir dann auf Anraten meiner Hebamme das Bauchband von Cellacare bestellt und es ist wie ein Korsett, das den unteren Rücken zu einem kompakten Paket zusammenschnallt. Super angenehm! Die Schließe vorne liegt unter dem Bauch und stört somit gar nicht. Das Teil ist vor allem für lange Tage mit viel „auf dem Stuhl sitzen“ geeignet und wenn du viel stehen musst. Ich würde es nicht missen wollen.

Beauty – und Pflegeprodukte

Ich öle mich wirklich religiös jeden Tag ein. Meine geliebte Ayurveda Selbstmassage (mehr dazu hier) durfte ich leider zu Beginn der Schwangerschaft nicht mehr ausüben. Ich habe aber einen tollen Platzhalter gefunden: Den prachtvollen Bauch einölen. Und die Hüften. Und die Oberschenkel. Und die Brust. Und den Popo. Denn all diese Körperteile verändern sich während der Schwangerschaft.

Und damit alles geschmeidig bleibt, öle ich wie besessen. Zwei mal am Tag, einmal morgens unter der Dusche und dann noch mal Abends vor dem Schlafengehen. Und, nach dem Testen von mehreren Ölen, am liebsten mit dem Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl. Das liebe Weleda-Team hat mir ein kleines Mama-Baby-Carepaket zugeschickt und dieses werde ich die nächsten Monate über testen und selbstverständlich darüber berichten. Das Öl ist auf jeden Fall ganz wunderbar! Allerdings geht das ganze Ölen auch stark ins Geld, ich gehe davon aus, dass ein Gläschen Kokosöl den Job genauso gut erledigt.

Die Schüssler Salze Nummer 1 (Calcium Fluoratum) + 11 (Silicea) nehme ich jedes Jahr über mehrere Wochen, wenn der Frühling naht. Warum? Sie stärken das Bindegewebe und geben der Haut ganz tolle Elastizität. Nun ja, man muss natürlich an die Wirkung der Schüsslersalze glauben – bzw mit eigenen Augen sehen, dass sich nach einer mehrwöchigen Einnahme kleine Dellen am Pöppes und den Schenkeln tatsächlich vom Acker machen und die Haut sehr fest wird. Ich schwöre auf die Dinger! Bitte verstehe dies nicht als medizinischen Ratschlag, denn alles was ich dir hier vorstelle, beruht auf meiner persönlichen Erfahrung. Ich habe keine naturheilkundliche Ausbildung und jegliche Einnahme von Zusatzpräparaten solltest du immer, aber vor allem in der Schwangerschaft, vorher mit einem Arzt oder Naturheilkundler besprechen.

Alternativen gegen kleine Schwangerschafts-Wehwehchen

Medikamente einnehmen ist ein großes No-No wenn du einen Bauchbewohner hast. Bei mir ging es ganz klassisch mit Übelkeit los (gegen die übrigens frischer Ingwer hilft!), wechselte dann im zweiten Trimester zu Kopfschmerzen und jetzt, im dritten Trimester, habe ich schlimmstes Sodbrennen. Doch zum Glück hat Mutter Natur einiges parat, um uns leidenden, dickbäuchigen werdenden Mamas das Leben ein wenig zu erleichtern. Ich habe Folgendes immer im Haus: Das Yogana 999 Skin Genie.

Dieses Zeug ist der absolute Knaller. Für mich tatsächlich sowas wie ein Wundermittel. Es enthält Weihrauch und Myrrhe und wenn man es aufträgt, wird es erst warm und dann kalt. Danach direkt: Vibrations of the highest Power! Der Energiefluss wird sofort erhöht, auf Ohren, Nacken, Schläfen aufgetragen schafft dieses Wundermittel bei mir, jede Migräne im Anflug zu stoppen. Auch prima bei Müdigkeit, zum Meditieren, bei Schlafproblemen… Ich werde keinen einzigen Tag in meinem Leben mehr ohne sein wollen.

Fenchelsamen

Gegen lästiges Sodbrennen eingesetzt super wirksam. Einfach die Samen sehr, sehr gründlich zerkauen und den Brei langsam schlucken. Bei Bedarf wiederholen. Bekommst du in jeder Apotheke oder im Biomarkt.