Fahrsicherheitstraining in Österreich – Kosten, Anbieter, Erfahrungen

Im Zuge der Führerscheinausbildung in Österreich muss jeder Führerscheinneuling neben zwei Perfektionsfahrten auch ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Sowohl Besitzer eines A- wie B-Führerscheins sind verpflichtet, binnen einer gewissen Frist am spezifischen Training teilzunehmen. Vor allem die Kosten können sich hierbei von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Dauer  der Unterrichtseinheiten

Theoretisch wird die Dauer des Fahrsicherheitstrainings in Unterrichtseinheiten gegliedert. Der theoretische Teil des Trainings für die B-Klasse umfasst hierbei eine Einheit, der praktische fünf. Das verkehrspsychologische Gespräch hingegen ist mit zweimal 50 Minuten anzusetzen.

Für die A-Klasse hingegen wird das verkehrspsychologische Gespräch verkürzt. Hier dauert es nur 75 Minuten. Teilnehmer dieses Fahrsicherheitstrainings müssen jedoch im Anschluss noch einmal 75 Minuten für ein Gefahrenwahrnehmungstraining investieren.

Mit welchem Auto?

Eine wichtige Frage bei der Absolvierung von einem Training ist die Frage, mit welchem Auto dies durchgeführt werden soll. Um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen sollten Sie das Training mit dem Fahrzeug durchführen, mit dem Sie auch normal im Alltag fahren.

Sollten Sie aktuell (noch) nicht über ein eigenes Auto verfügen können Sie sich jedoch entweder von ihren Eltern/Bekannten ein Fahrzeug leihen, oder beim jeweiligen Fahrsicherheitszentrum ein Auto für die Absolvierung des Trainings erhalten.

Ablauf – Praxis und Gespräch

Im Durchschnitt dauert ein Fahrsicherheitstraining 8,5 Stunden. Diese teilen sich wiederum in eine ungefähr 50-minütige Theorieeinheit, einen fünfstündigen Praxisteil sowie ein eineinhalb Stunden langes verkehrspsychologisches Gespräch ein. Der Praxisteil des Fahrsicherheitstrainings wird meist ab ca. der Hälfte für eine Mittagspause unterbrochen.

Im Normalfall nehmen die Teilnehmer mit ihrem eigenen Fahrzeug an dem Fahrsicherheitstraining teil. Ist dies jedoch aus gewissen Gründen nicht möglich, stellen viele Anbieter den Trainingsteilnehmern ein Leihauto gegen einen Kostenaufwand zur Verfügung.

Das Fahrsicherheitstraining ist drei bis neun Monate nach dem Bestehen des Führerscheins fällig. Wird es nicht angetreten, erwartet dem Führerscheinbesitzer beispielsweise das Verlängern der Probezeit.

Sicherheit im Fahreralltag

Das Fahrsicherheitstraining dient dem Führerscheinneuling, gefährliche Verkehrssituationen hautnah im gesicherten Gelände samt notwendiger Sicherheitsvorkehrungen zu erleben. Der Fahrsicherheitstrainer gibt hierbei den Ablauf der Übung vor. Je nach Führerscheinklasse unterscheiden sich die Übungen.

Beim Fahrsicherheitstraining der Führerscheinklasse B wird beispielsweise das Zielbremsen bei unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten wie 20 oder 80 km/h geübt. Auch das Fahren bei beeinträchtigter Fahrbahn wie Nässe ist ein wichtiger Teil des Trainings.

Ebenfalls muss der Teilnehmer einen Slalom mit langsamer und schneller Geschwindigkeit befahren und das richtige Bremsen in Kurven üben. Das Demonstrieren des Ausbrechens des Fahrzeugs in Kurven steht außerdem auf dem Trainingsplan. Beim Führerschein der A-Klasse kommt zusätzlich ein Handlingtraining hinzu. Die Grundübungen bleiben jedoch dieselben, sodass das Slalomfahren und Bremsübungen fester Bestandteil sind.

Viele Anbieter für dieselbe Sache

In Österreich existieren mehrere Anbieter für das Fahrsicherheitstraining. Der Führerscheinneuling muss entweder direkt bei diesen um einen Termin anfragen oder sich an seine Fahrschule wenden. Jedoch ist das Anmelden nicht immer über die Fahrschule möglich. Generell kann das Fahrsicherheitstraining beim ARBÖ, ÖAMTC, Drivingcamp oder bei den Fx Drivers absolviert werden. Für Besitzer eines Führerscheins der Klasse A bietet zusätzlich die 2 Rad-Akademie ein Fahrsicherheitstraining an.

Fahrsicherheitstraining mit Traktor

Eine Sonderform beim Fahrsicherheitstraining ist in jedem Fall das Angebot der Fahrsicherheitstrainings mit einem Traktor. Da der Bedarf an diesem Angebot geringer ist als bei Autos oder Motorrad ist es sinnvoll, bei den Anbietern/Fahrsicherheitszentren anzufragen.

Wie hoch sind die Kosten für das Fahrsicherheitstraining?

Je nach Anbieter unterscheiden sich die Preise minimalst. Generell ist mit einem Preis von ca. 150 €, sowohl für die A- wie B-Klasse zu rechnen. Private Anbieter können den Preis sogar etwas anheben, sodass Kosten in Höhe von ca. 160 € auftreten können. Dies gilt auch in vielen Fällen für das Training bei Fahrsicherheitszentren. Die Preise können sich hierbei jährlich abwandeln, sodass letztendlich nie ein fixer jährlicher Preis festgelegt werden kann. Die ungefähren Preise betragen:

  • ARBÖ 150 €
  • ÖAMTC 152 €
  • Drivingcamp 154 €
  • 2 Rad-Akademie 154 €
  • Fx Drivers 145 €

Adressen – ÖAMTC Fahrsicherheitszentren in Österreich

In Österreich gibt es eine Vielzahl von Angeboten zum Training ihrer Sicherheit beim Fahren. Hierbei bieten nicht alle Zentren die selben Möglichkeiten, wen Sie also auf der Suche nach Offroad oder Angeboten für Motorrad-Schulungen sind sollten Sie sich vorab erkundigen, ob diese Optionen auch jeweils vor Ort angeboten werden.

Anbei finden Sie im Überblick die ÖAMTC Fahrtechnik Angebote mit Adressen und Öffnungszeiten. Die Anmeldung und Kosten für die jeweilige Ausbildung/Trainingsmöglichkeit führen Sie am besten telefonisch durch. Bei allgemeinen Fragen zum Ablauf können Sie sich auch an eine/ihre Fahrschule wenden, die Sie sicher hier optimal beraten kann.

  • Triester Bundesstraße 120
  • 2524 Teesdorf
  • Telefonnummer +43 2253 817 00 32100
  • E-Mail: [email protected]
  • Öffnungszeiten: 7:30-18:00
  • Am Wachauring 2
  • 3390 Melk
  • Telefon: +43 2752 528 55 32200
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 08.00 – 12.00 Uhr & 13.00 – 17.00 Uhr
  • Neufahrner Straße 100
  • 4614 Marchtrenk
  • Telefon: +43 7243 51 520 32400
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 07.30 – 17.00 Uhr
  • Hohlwegen 4
  • 5760 Saalfelden
  • Telefon: +43 6582 752 60 32300
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 08.00 – 12.00 Uhr & 13.00 – 17.00 Uhr
  • Handlhofweg 81
  • 6020 Innsbruck
  • Telefon: +43 512 379 502 32600
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 -17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr
  • Sa: 08.00 – 12.00 Uhr
  • Bundesstraße 18
  • 6832 Röthis
  • Telefon: +43 5522 812 20 32700
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 08.00 – 12.00 Uhr & 13.00 – 17.00 Uhr
  • Sa: 08.00 – 10.00 Uhr
  • Jöß, Gewerbegebiet 1
  • 8403 Lang
  • Telefon: +43 3182 401 65 32800
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 07.30 – 12.00 Uhr und 12.45 – 17.00 Uhr
  • Kalwang 71
  • 8775 Kalwang
  • Telefon: +43 3846 200 90 32500
  • E-Mail: [email protected]
  • Geländeöffnungszeiten: Mo – So: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Büroöffnungszeiten: Mo – Fr: 08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr
  • 2451 Au am Leithaberge
  • Telefon: +43 2253 817 00 32100
  • Mobil: +43 664 252 50 05
  • E-Mail: [email protected]
  • Telefon: +43 2253 817 00 32100
  • Geöffnet nur nach Terminvereinbarung!
  • Treffpunkt vor Trainingsbeginn
  • Gasthof „Zur Edelmühle“
  • Franz Messeritsch
  • Winterzentrum Göstling, Winterzentrum Hintersee, Winterzentrum Spittal a.d. Drau, Winterzentrum Schladming
  • Terminvereinbarungen für alle Winterzentren
  • Montag – Freitag 08.00 – 12.00 Uhr sowie 13.00 – 17.00 Uhr
  • unter der Tel: +43 2752 528 55 32200

Adressen –  ARBÖ Fahrsicherheitszentren in Österreich

Neben der Sinnhaftigkeit von Fahrsicherheitstrainings bieten diese auch die Möglichkeit, Spaß am Fahren zu haben. Die Angebote von ARBÖ bieten hierbei eine Vielzahl von Fahrstrecken, in denen Sie Ihre Grenzen ausloten und von den gewonnen Erkentnissen profitieren können.

Das Angebot ist hierbei vielseitig und beeinhaltet neben der Mehrphasen-Ausbildung für die Klasse A&B auch Berufsfahrer, Weiterbildung für LKW und Bus sowie spezielle Trainings auch für Motorräder.

Für Firmen ist es auch möglich einen halben oder ganzen Tag als spezielles Fuhrpark-Training zu buchen oder die Flächen/Fahrsicherheitszentren für Veranstaltungen zu nutzen. Einen Überblick über die Angebote der Fahrsicherheitszentren des ARBÖ erhalten Sie auf http://ich-fahr-sicher.at/ – Dort haben Sie auch die Möglichkeit der Online Anmeldung für die einzelnen Zentren. Zu den Kosten können Sie sich am besten telefonisch erkundigen.

  • ARBÖ-Fahrsicherheits- Zentrum Salzburg-Straßwalchen
  • Salzburgerstraße 35
  • A-5204 Straßwalchen
  • Tel: 050 123 25 60
  • oder: 06215 / 20 409
  • Fax: 06215 / 20 409-30
  • Mail: [email protected]
  • Büro-Öffnungszeiten:
  • Mo-Fr 07.30-16.00 Uhr
  • Perfekt ARBÖ Steiermark Fahrsicherheitszentrum GmbH & Co KG
  • Ludersdorf 194
  • A-8200 Ludersdorf
  • Öffnungszeiten Büro:
  • Donnerstag bis Montag von 8:00 bis 16 Uhr
  • (Dienstag und Mittwoch geschlossen)
  • Tel.: 050 123 2680
  • Fax: 050 123 2680-4
  • E-Mail: [email protected]
  • ARBÖ-Fahrsicherheits- Zentrum Wien
  • Schillingstraße 18 1220 Wien
  • Tel: 050 123 2917
  • Fax: 050 123 99 2917
  • Mail: [email protected]
  • Kursanmeldung und Infos in der Zeit von Mo-So 8.00-18.00 Uhr.

Extrakosten für Verkehrspsychologen

In diesen Preisen ist das verkehrspsychologische Gruppengespräch allerdings nicht inbegriffen. Dieses Gespräch ist fixer Bestandteil des Fahrsicherheitstrainings und muss aus diesen Grünen ebenfalls besucht werden. Je nach Anbieter bzw. Fahrschule sowie Führerscheinklasse können die Preise für den Verkehrspsychologen zwischen 30 und 50 € oder gar mehr betragen. Viele Anbieter wie beispielsweise der ÖAMTC führen Gesamtpakete, in welchen sowohl das Training an sich wie der Verkehrspsychologe inbegriffen sind.

Diese besitzen beispielsweise einen Kostenpunkt von ca. 210 €. Ist der Verkehrspsychologe im Paket nicht inkludiert, muss er vor Ort bezahlt werden, sodass hier Bargeld erforderlich ist. Muss zusätzlich ein Leihauto verwendet werden, kommen die Leihkosten für dieses hinzu. Je nach Fahrschule oder Fahrsicherheitstrainingsanbieter können diese Kosten unterschiedlich hoch sein.

Fahrsicherheitszentrum oder Fahrschule?

Ob das jeweilige Bundesland ein Fahrsicherheitstraining durch die eigene bzw. eine fremde Fahrschule ermöglicht, muss der Teilnehmer in Erfahrung bringen. Je nach Bundesland kann der Fall eintreten, dass das Fahrsicherheitstraining nur in Fahrsicherheitszentren des ÖAMTC oder ARBÖ stattfinden kann. Bietet eine Fahrschule ein Fahrsicherheitstraining an, unterscheidet dieses sich weder inhaltlich noch preislich von einer Einrichtung. Das Gelände der Fahrschule ist auf die gleichen Gegebenheiten wie das Gelände eines Fahrsicherheitszentrums, sodass dieselben Trainingserfolge verzeichnet werden.

Wo das Fahrsicherheitstraining letztendlich absolviert wird, entscheidet die Nähe zum nächstgelegenen Prüfungsort. Wird beispielsweise in der näheren Umgebung nur ein einziges Training durch ein Zentrum angeboten, sollte das Angebot in Anspruch genommen werden, um den Mehraufwand an Anreisezeit zu vermeiden.

Bieten hingegen mehrere Zentren und Fahrschulen in der Umgebung ein Fahrsicherheitstraining an, sollte das Angebot, vor allem auf preislicher Ebene, überprüft und das beste Training ausgesucht werden. Denn durch das Fahrsicherheitstraining erhält der Fahrer nicht nur Sicherheit im Verkehrsalltag, sondern lernt zugleich auch mit Extremsituationen während des Fahrens gekonnt umzugehen.

Fahrsicherheitstraining bei BMW

Für alle FahrerInnen die einen BMW ihr Eigen nennen dürfen bzw. mit einem BMW besser fahren lernen möchten gibt es hierbei die BMW Driving Experience Aangebotspalette. Egal, ob Sie hierbei ihre Fähigkeiten zum Driften, auf Rennstrecken, ihre Sicherheit beim Fahren, im Offroad Gelände, auf winterlichen Fahrverhältnissen oder mit dem BMW i3 oder einem Motorrad verbessern möchten – Für jedes Ziel gibt es ein passendes Training. Für den Einstieg empfiehlt sich hier beispielsweise das Safety Training im BMW Werk Regensburg. Aber auch im Ausland gibt es passende Angebote – beispielsweise in Valencia. Das Angebot ist übrigens auch für Geschäftskunden als Incentive-Location bzw. Firmenausflug empfehlenswert.

Fahr-Sicherheitstraining bei Audi

Auch Audi bietet eine Vielzahl von Trainingsangeboten an, um ein unvergessliches Erlebnis zu bieten und ihre Fahrsicherheit zu erhöhen. Neben dem eigenen Audi driving Experience Center gibt es auch die Angebote der sportscar und race experrience – Erleben Sie absolutes Motorsport-Feeling. Auch ein individuelles Training mit einem Trainer der sich nur auf Sie konzentriert ist möglich – Einfach einen Termin vereinbaren.

  • AUDI AG
  • Audi driving experience
  • D-85045 Ingolstadt
  • Tel. +49 (0)841-8932900
  • Fax +49 (0)841-898432900
  • https://www.audi.de/de/brand/de/audi-driving-experience.html

In Deutschland gibt es natürlich ebenso die Möglichkeit, Trainings für die Verbesserung ihrer Sicherheit im Straßenverkehr oder auf Rennstrecken zu absolvieren. Beliebt ist hierbei beispielsweise das Angebot „Fahrsicherheitraining beim ADAC“ sowie das Fahrsicherheitszentrum/Training am Nürburgring. Unter dem Motto „Fahren erleben“ bzw. „Mit Sicherheit mehr erleben“ gibt es unter der Adresse Nürburgring 1, 53520 Nürburg, Deutschland einiges zu erleben.

Tipp: Auch ein Gutschein für ein Training beim ADAC, ARBÖ oder ÖAMTC für ein gemeinsames Training mit Freunden kann eine gute Geschenkidee zum Geburtstag oder einem anderen Anlass sein. Natürlich ist dies eine umso bessere Idee wenn es sich bei dem Freund/Freundin bzw. dem Geburtstagskind das beschenkt werden soll um einen Motorsport-Fan/begeisterten FahrerIn handelt!

Wie lange ist ein Gutschein gültig? Wichtig: Die Gültigkeit der Gutscheine ist beispielsweise bei einem Gutschein für ein ADAC Fahrsicherheits-Training am Gutschein vermerkt. Gekaufte Gutscheine haben eine Gültigkeitsdauer von 3 Jahren. Sollten in dem Zeitraum Preiserhöhungen erfolgt sein, so muss eine Aufzahlung erfolgen.

Fahrsicherheitstraining für Motorrad Fahrer – Kosten

Der Preis für das jeweilige Fahrsicherheitstraing kann je nach Anbieter und Umfang/Zeitdauer individuell anders sein. Aktuell kostet beispielsweise ein Fahrsicherheitstraining für Motorrad beim ÖAMTC 252 € von 8:10 bis 17:30 am 14. April 2019. Holen Sie einfach mehrere Angebote bei mehreren Anbietern ein, um ein günstiges Angebot für die Perfektionierung ihrer Fähigkeiten zu erhalten.

Welche Versicherung erkennt Fahrsicherheitstraining an?

In Deutschland gibt es die Möglichkeit, bei manchen Versicherungen einen günstigeren Tarif zu erhalten, wen man ein entsprechendes Training nachweisen kann. Dieses Angebot gab es bisher beispielsweise für Versicherungs-Angebote von ADAC selbst. Wichtig ist es hierbei jedoch darauf zu achten, ob der Tarif nicht trotz einem eventuellen individuellen Rabatt teurer ist als vergleichsweise Tarife. Fragen Sie im Idealfall einfach bei ihrem Versicherungsmakler oder ihrer jetzigen Versicherung für ihr Auto nach entsprechenden Möglichkeiten.

Wann muss man das Fahrsicherheitstraining machen?

Das Training ist im Rahmen der Mehrphasen Ausbildung in Österreich vorgeschrieben. Um Stress zu vermeiden sollte man es im Idealfall möglichst bald nach dem Erwerb der jeweiligen Lenkberechtigung für die Klasse A bzw. Klasse B absolvieren.

  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B: Das Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil muss 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung durchgeführt werden.
  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B in Kombination mit L17: 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse A:  Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil und Gefahrenwahrnehmungstraining: innerhalb von 2 bis 12 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung

Darf man jemanden mitnehmen?

Hierzu gibt es verschiedenen Informationen. Um hier sicherzugehen sollte man einfach mit dem jeweiligen Fahrsicherheitszentrum/der jeweiligen Fahrschule Rücksprache halten. Da das Training doch über einen längeren Zeitraum geht ist es eventuell kurzweiliger, wen noch jemand im Auto sitzt als Beifahrer. Da grundsätzlich die Trainings aber oft in Gruppen abgehalten werden (beispielsweise der gleiche Tag für alle die den gleichen Fahrschul-Kurs absolviert haben) sollte ohnehin keine Langeweile aufkommen.

Kann ich beim Fahrsicherheitstraining durchfallen?

Nein! Das Fahrsicherheitstraining müssen Sie zwar absolvieren, aber ein Durchfallen ist nicht möglich. Eine ordentliche Mitarbeit ist jedoch gesetzlich vorgeschrieben.

Verringert sich meine Probezeit?

In Deutschland gab es bis 2010 eine Probezeitverkürzung bei einer Teilnahme an einem Training. Diese wurde jedoch abgeschafft.

In Österreich gilt es die rechtlichen Folgen bei einer NICHT-Teilnahme an den vorgeschriebenen Perfektionsfahrten und dem Fahrsicherheitstraining im Rahmen der Mehrphasenausbildung zu beachten. Die erste Nachfrist hat eine Dauer von 4 Monaten und ist ohne Sanktion.

Sollte man hier nicht reagieren und die erforderlichen Ausbildungen absolvieren erfolgt eine zweite Nachfrist um 4 Monate – zusätzlich wird die Probezeit um ein Jahr verlängert. Wenn man auch in der zweiten Nachfrist die erforderlichen Ausbildungsteile nicht nachholt erfolgt der Entzug der Lenkberechtigung, bis die vorgeschriebenen Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen/an Perfektionsfahrten und Sicherheitstraining teilgenommen wurde.

Steuern – Absetzen als Werbungskosten?

Je nach Gegebenheit kann es möglich sein, dass Sie die Kosten als Werbungskosten steuerlich geltend machen können. Dies gilt beispielsweise in Deutschland, wo Sie als Berufsfahrer die Kosten steuerlich geltend machen können.

Wie war euer Fahrsicherheitstraining?

Die Erfahrungen beim Fahrsicherheitstraining reichen von begeistert bis hin zu „Zeitverschwendung“. Dies ist neben dem individuellen Fahrkönnen und der Tagesverfassung auch davon abhängig, wie die Instruktionen erfolgt sind.

Die meisten Sorgen haben die Teilnehmer oft vor der „Schleuderplatte“ – Es kann hierbei aber nichts passieren, auch wenn es nicht einfach ist, hier „erfolgreich“ zu sein und das schleuderende Auto abzufangen. Wichtig: Stellen Sie vorab alle Fragen, es gibt keine dummen Fragen – Trauen Sie sich! Im Normalfall war das Training für die meisten Teilnehmer lehrreich und hilfreich, um in Zukunft Gefahrensituationen besser einschätzen zu können und auch zu wissen wie sich ihr Auto verhält/zu steuern ist.