Haushaltsversicherung für Österreich – Vergleich & Wechsel

Die Haushaltsversicherung erstattet Schäden am beweglichen Eigentum eines Mieters oder Eigentümers, die sich in seiner Wohnung befinden. Versichert sind auch Sachen Dritter, wenn der Versicherungsnehmer diese in seiner Wohnung aufbewahrt. Der Begriff „Wohnung“ ist allerdings weiter gefasst, als nur die eigenen vier Wände.

Was ist eine Haushaltsversicherung?

Die Haushaltsversicherung kommt für Schäden am beweglichen Eigentum des Versicherungsnehmers auf, die durch bestimmte Risiken hervorgerufen werden. Diese Risiken umfassen

  • Unwetter
  • Naturkatastrophen
  • Brand/Explosion
  • Einbruch/Diebstahl/Vandalismus
  • Leitungswasser
  • Glasbruch

Angenommen, durch ein geplatztes Wasserrohr tritt Leitungswasser aus. Beschädigt wird neben dem fest mit dem Gebäude verarbeiteten Parkettfußboden auch die Schrankwand des Bewohners. Das Holz quillt auf, die Schrankwand ist unbrauchbar.

Während die Wohngebäudeversicherung für den Schaden am Parkett aufkommt, da dieser Bestandteil der Immobilie ist, ersetzt die Haushaltsversicherung den Schrank. Tapeten wiederum fallen unter die Leistung der Hausratsversicherung.

Die Haushaltsversicherung schließt üblicherweise auch eine Haftpflichtversicherung mit ein. Was diese leistet, warum man sie haben sollte, erläutern wir in unserem Haftpflichtratgeber.

Der Hausrat umfasst aber nicht nur das Mobiliar. Zum Hausrat zählen alle Kleidungsstücke, Bücher, Möbel, das Essen im Kühlschrank, Schmuck, kurz, alles, was sich in der Wohnung befindet.

Ein Schaden durch Einbruchdiebstahl setzt voraus, dass sich der Täter gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschaffte. Drang er durch ein gekipptes Fenster ein, ist dieser Fall nur bedingt versichert, da es sich um einfachen Diebstahl handelte.

Versicherungsschutz besteht aber dennoch, jedoch mit herabgesetzten Erstattungssummen. Diese entfallen, wenn sich der Täter durch Gewaltanwendung oder Androhung in den Besitz des Wohnungsschlüssels brachte (Raub).

https://durchblicker.at/haushaltsversicherung/vergleich/haushalt?partner=bergmensch&p=bergmensch

Wer ist in der Hausratversicherung versichert?

Versichert ist das Eigentum des Versicherungsnehmers und aller Personen, die mit ihm in der als Versicherungsort angegebenen Wohnung leben. Versichert sind aber auch Kinder mit eigenen Wohnungen, sofern sie aufgrund eines Studiums nicht mehr zu Hause leben. Allerdings ist in diesem Fall die Versicherungssumme prozentual auf die eigentliche Summe begrenzt.

Was zählt alles zur Wohnung?

Als Wohnung gilt zunächst einmal die Wohnung selbst. Es zählen aber auch Nebenräume wie Keller oder Speicher oder Nebengebäude dazu. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf Gemeinschaftsräume wie den Fahrradkeller oder den Garten.

Die Außenversicherung

Darüber hinaus gelten auch Örtlichkeiten als „Versicherungsort“, die nicht mit dem Grundstück in direktem Zusammenhang stehen. Darunter fallen

  • Gegenstände in Kfz
  • Garderobenkästchen
  • Fahrräder
  • Kinderwagen
  • Hausrat von studierenden Kindern
  • Gegenstände in gemieteten Räumen
  • Hotelzimmer
  • Reisegepäck
  • Beraubung im öffentlichen Raum
  • Eigentum bei Übersiedlung

Im Rahmen der Außenversicherung sind auch Balkon- und Gartenmöbel sowie Sat-Anlagen mit versichert.

Haushaltsversicherung – wie hoch?

Es wäre unzumutbar, wenn ein Versicherungsnehmer mit Taschenrechner, Block und Stift durch die Wohnung gehen müsste, um den Wert jedes einzelnen Stückes zu erfassen. Dazu kommt, dass sich der Wert des Hausrats kontinuierlich verändert. Das beginnt schon, wenn eine Familie einmal in der Woche den Einkauf für die nächsten sieben Tage tätigt.

Vor diesem Hintergrund wird die Versicherungssumme, der Betrag, der bei einem Totalschaden zur Zahlung käme, pauschal über die Anzahl der Quadratmeter ermittelt. Allerdings wird dabei noch nach dem Ausstattungsmerkmal der Wohnung unterschieden.

Versicherungsnehmer können zwischen vier Merkmalen wählen:

  • Einfach
  • Komfortabel
  • Gehoben
  • Exklusiv

Die Versicherungsgesellschaften legen, je nach Ausstattungsmerkmal, unterschiedliche pauschale Werte pro Quadratmeter zugrunde. Mit der pauschalen Absicherung vermeidet der Versicherungsnehmer das Risiko der Unterversicherung. Angenommen, er versichert ohne Pauschale 70.000 Euro. Sein Hausrat aber einen tatsächlichen Wert von 100.000 Euro. Im Schadensfall bekäme er nur 70 Prozent des Schadens erstattet, unabhängig, ob es um eine Glasscheibe geht oder um einen Totalverlust.

Da die Pauschalsätze pro Quadratmeter von Versicherer zu Versicherer abweichen, macht es im Versicherungsvergleich Sinn, auch die angegebenen Versicherungssummen zu betrachten.
Bei einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern ergab die Gegenüberstellung von vier Versicherern folgende Größen bei der Versicherungssumme:

Versicherungssumme€ 85.000€ 150.000€ 146.747€ 127.900
Neben-/Aufräumkosten€ 12.750€ 15.000€ 22.012€ 12.790

Die Versicherungssummen haben nämlich im Rahmen einzelner Klauseln Auswirkungen auf bestimmte Einschlüsse in der Haushaltsversicherung.

Beispiel: Der Versicherer erstattet zehn Prozent der Versicherungssumme als Aufräumkosten. In diesem Fall macht es einen Unterschied, ob die Versicherungssumme 70.0000 Euro oder 110.000 Euro ausmacht. Zwischen den Versicherungssummen, welche die Gesellschaften ermitteln, liegen bis zu fast 100 Prozent Unterschied.
Auf der anderen Seite hängt der Preis der Police auch von der Höhe Versicherungssumme ab.

Die Nebenkosten in der Haushaltsversicherung

Nebenkosten, beispielsweise die bereits erwähnten Aufräumkosten, entstehen bei der Schadensbegrenzung, Schadensminderung und Schadensbehebung. Darunter fallen die Löschkosten für die Feuerwehr oder die Unterbringungskosten im Hotel, wenn die Wohnung nicht bewohnbar ist. Da es sich um Zusatzklauseln handelt, fallen die Erstattungsleistungen der Versicherer hier sehr unterschiedlich aus. Die Erstattung für Schadensminderung oder Schadensbehebung hängt üblicherweise prozentual von der Versicherungssumme ab.

Unterbringungskosten im Hotel sind ebenfalls unterschiedlich gestaffelt. Teilweise gibt es zeitliche Begrenzungen, sechs Monate oder zwölf Monate. Grundsätzlich gibt es aber Obergrenzen. Diese bewegen sich zwischen 10.000 Euro und 60.000 Euro.

Wie viel bezahlt die Haushaltsversicherung?

Grundsätzlich sollten Versicherungsnehmer immer den Schadensersatz zum Neuwert wählen. In diesem Fall bezahlt die Versicherung den Preis, der für die Wiederbeschaffung bezahlt werden muss. Beim Zeitwert würde nur der Restwert erstattet.

Obergrenzen bei Wertsachen

Für den allgemeinen Hausrat zahlt die Haushaltsversicherung bis zur maximalen Versicherungssumme. Ausnahmen gibt es bei Bargeld und Schmuck. Für Bargeld und Schmuck gelten Obergrenzen. Diese orientieren sich prozentual an der Versicherungssumme.

Die Gesellschaften unterscheiden bei der Regulierung, ob das Gut frei herumlag, in Möbeln aufbewahrt wurde oder im Safe. Auch bei Safes gibt es noch einmal Differenzierungen hinsichtlich der Erstattungshöhe. Zu den Wertgegenständen zählen neben Bargeld, Valuten und Schmuck auch Münzsammlungen, Briefmarkensammlungen, Edelsteine, Edelmetalle und Sparbücher.

Fahrräder

Für Fahrräder gelten ebenfalls Obergrenzen, die allerdings auch von Gesellschaft zu Gesellschaft voneinander abweichen. Darüber hinaus schränken manche Versicherer den Diebstahl nur auf den Versicherungsort ein, andere bieten eine österreichweite Deckung.

Haushaltsversicherung – was ist versichert?

Die oben bereits genannte Untergliederung der einzelnen Risiken lässt sich noch verdeutlichen. Unwetter sind ein weitreichender Begriff.

Die Haushaltsversicherung versteht darunter

  • Sturm, Hagel
  • Erdrutsch, Felssturz, Steinschlag
  • Schneedruck
  • Dachlawinen
  • Hochwasser, Überschwemmung, Muren, Lawinen und Lawinenluftdruck
  • Regen, Schnee, Schmelzwasser
  • Kanalrückstau
  • Erdbeben

Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Obergrenzen für Versicherungsleistungen sehr unterschiedlich ausfallen. Leitungswasser betrifft nicht nur „bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser“ aus einem Wasserrohr.

In diesem Teil der Haushaltsversicherung sind versichert

  • Leitungswasseraustritt
  • Frostschäden
  • Wasser aus Aquarien
  • Wasser aus Wasserbetten

Die Leistungen bei Einbruchdiebstahl gehen ebenfalls über entwendetes Eigentum hinaus.

  • Einfacher Diebstahl
  • Einbruch
  • Vandalismus
  • Wiederbeschaffung von Dokumenten
  • Schlossänderung
  • Telefonmissbrauch

Wir empfehlen, aufgrund der unterschiedlichen Höchstgrenzen auf jeden Fall die Details im Versicherungsvergleich zu beachten.

Glasbruch ist ebenfalls ein eigenes Thema, da Hohlgläser nicht unter den Versicherungsschutz fallen.

Die Versicherer leisten für

  • Fensterglas
  • Geräteverglasung
  • Ceran-Kochfelder
  • Dach-, Schrägverglasung
  • Blei-, Messing-, Kunstverglasung
  • Kunststoffverglasung
  • Duschkabinen
  • Aquarien
  • Notverglasungskosten

Allerdings gilt dies bei Dach- und Schrägverglasungen, Kunststoffverglasungen und Aquarien nicht für alle Anbieter.

Wie bei der Haushaltsversicherung Prämien sparen?

Die unglücklichste Lösung wäre es, die Versicherungssumme vorsätzlich zu niedrig anzusetzen. Im Schadensfall würde dann nur ein Bruchteil der Kosten erstattet. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Option gibt, die Prämie zu senken.

Selbstbeteiligung vereinbaren

Eine Variante ist die Selbstbeteiligung pro Schadensfall. Kommt es zu einem Leistungsfall, erstattet die Versicherung den Schaden abzüglich der vereinbarten Selbstbeteiligung. Diese beträgt je nach Anbieter zwischen 50 Euro und 500 Euro.

Lange Vertragslaufzeit wählen

Versicherungsgesellschaften honorieren die langjährige Kundenbindung durch Beitragsnachlässe. Die Laufzeiten für eine Haushaltsversicherung betragen zwischen einem Jahr und zehn Jahren.

Bei zehn Jahren Bindung kann der Rabatt bis zu 40 Prozent betragen. Allerdings sind Verträge mit mehr als drei Jahren Dauer zum Ende des dritten Versicherungsjahres kündbar. In diesem Fall wird der gewährte Rabatt jedoch zurückgefordert.

Beitragszahlung

Die Versicherer räumen auch finanzielle Vergünstigungen ein, wenn der Versicherungsnehmer den Beitrag nicht monatlich, sondern möglichst jährlich entrichtet. Einige Gesellschaften erheben einen Aufschlag, wenn der Beitrag nicht eingezogen werden kann, sondern per Zahlschein erfolgt.

Prävention zahlt sich aus

Versicherungsnehmer, die auf Prävention setzen, werden ebenfalls mit günstigeren Prämien belohnt. Prävention bedeutet, dass die Wohnung eine Sicherheitstür aufweist und über eine Alarmanlage verfügt.

Wann kann ich die Haushaltsversicherung wechseln?

Versicherungsnehmer haben drei Möglichkeiten, wann sie den Versicherer wechseln können.

  • Die vereinbarte Vertragsdauer ist erreicht oder das dritte Versicherungsjahr bei mehrjährigen Verträgen. Der Vertrag kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist beendet werden. Vergisst der Versicherungsnehmer zum Vertragsablauf zu kündigen, verlängert sich der Vertrag stillschweigend um ein weiteres Jahr.
  • Haushaltsversicherungen werden auf den Schadensfall abgeschlossen. Der Vertragsgegenstand ist erfüllt, wenn die Versicherung einen Schaden reguliert hat. Üblicherweise werden die Verträge dann jedoch stillschweigend fortgeführt. Allerdings haben beide Parteien das Recht, nach einem Schaden den Vertrag zu beenden.
  • Im Falle eines Umzugs ist die Kündigung ebenfalls möglich. Allerdings muss der Versicherungsnehmer sie vor der Übersiedelung aussprechen, da die Police sonst stillschweigend auf den neuen Wohnsitz übertragen wird.

Wie muss ich die Haushaltsversicherung kündigen?

Die Kündigung der Haushaltsversicherung muss immer schriftlich erfolgen. Allerdings werden auch E-Mails oder Faxe akzeptiert, der Versicherungsnehmer muss nicht extra ein Einschreiben formulieren. Versendet er die Kündigung per Mail, sollte er die Empfangsbestätigung aufbewahren. Nutzt er das Kontaktformular auf der Homepage des Versicherers, erhält er in der Regel eine E-Mail, welche den Eingang betätigt.